was wäre ist

von Yvonne Zoll
Mitglied

Alles rückt näher
Gefährlich gefärbt die in
Farben gebunden
Verwundete Welt schnürte
zusammen ins blanke Feld

Zu Eingeprägten
Ideen im Raum vom Wind
ein Drama im Dämmer von
Trost und blauem Dunst und nur
Gute beste Gefühle

Geistvergessen will
Das Lichte im Kopf enden
Filtert das Klingeln
Inszeniert im Rauchenden
Das Scheinwerferlicht wie folgt

aus dem Seidenstoff
Modellierten Erinnerns
Ergießt sich ein kalter Saft
von Erinnyen erdacht

Hart wie die Felsen
An Fjorden wiegt das Gewicht
des Gegebenen
Leben endlos in Strömen
Rauschendes Schäumen nur Gier

Gespiegelt zur Nacht
im Staubkorn verschwindet das
Vakuum verschmilzt
zum Sehnen morgens zu spät

Die Andacht verblasst
Ein Glühen des verhangen
Vergangenen legt
Sich in Strahlen flachgepresst
Verzweifelnd im Wald – nichts bleibt.

Buchempfehlung:

[numberofpages] Seiten
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

05. Mär 2020

Auf Nimmerwiedersehen
Scheint es halb verloren
Und muss doch weitergehen...
LG Yvonne

05. Mär 2020

Liebe Yvonne,
eine jede Zeile wie ein die Gefahren erkennender und sie begreifender Herzschlag, die Gefahren, aber auch mit Herzblut bannen wollen, auch wenn das Sehnen zu spät scheint, trotzdem sich Sehnen nach Leben in Strömen, nicht bloß Leben der Gier.
Beides steckt in fast jeder Zeile, ineinander nebeneinander, in der Klage zeigt sich Hoffen und Besinnen. Eine Vielfalt an Empfindungen erzeugt dein Gedicht, hihi, wie du sie ja bewusst und unbewusst auch anregen willst und es vermagst.
LG Uwe

05. Mär 2020

:)) und wie so schön, wenn das ankommt! Liebe Regengrüße
Yvonne

05. Mär 2020

Den starken Worten Deines Tankas folge ich mit Bewunderung, liebe Yvonne; „die Andacht verblasst und das Glühen des Vergangenen legt sich in Strahlen flachgepresst verzweifelnd im Wald“, ja, doch bleibt wirklich NICHTS? Das wäre trostlos. Ein wenig Hoffnung muss sein …

liebe Grüße zu Dir - Marie

05. Mär 2020

Das wie es ist, ist der Tanka-Form zum Opfer gefallen-mir ging es um die Veränderungen...vielen lieben Dank und herzliche Grüße

Yvonne

05. Mär 2020

... "nichts bleibt"?
Ich glaube, alles bleibt, anders.

Wunderbare Zeilen, liebe Yvonne! :)

Herzliche Grüße
Ella

05. Mär 2020

Genauso:)! Anders wird es - ein Bleiben wäre mit Starre zu verbinden. Man fragt sich nur ob der angestrebten Richtungen und Ziele...danke dir sehr, liebe Ella!

LG Yvonne