Herbstblues

von Susan Melville
Mitglied

Vergessen, verloren, allein.
So soll kein Leben sein.
"Das Leben ist doch schön."
Ich kann es nicht wirklich seh´n.

In tiefdunkler Herbstesnacht
hab ich an Dich gedacht.
Meines Schlafes beraubt,
weil ich an Dich geglaubt.

Diese Nacht war viel zu kurz,
zu tief war der letzte Sturz.
Das Hoffen eingestellt,
vom Leben wieder geprellt.

Mein Leben ist nur ein Sein.
Vergessen, verloren, allein.
Im Hier und Jetzt, doch nicht da.
Hab dich verloren in einem Jahr.

© Susan Melville

Buchempfehlung:

68 Seiten / Taschenbuch
EUR 5,99
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Susan Melville online lesen

Kommentare

04. Nov 2018

Gutes Gedicht, liebe Susann, liest sich fantastisch, hat Sinn und Verstand,
kommt aus der Feder in Deiner Hand.

LIebe Grüße,
Annelie

04. Nov 2018

Bald kommt der Frühling zurück – und damit ein neues Glück?
Ich wünsche es Dir, liebe Susan.

LG Marie

04. Nov 2018

Susan, dem weine nicht mal eine salzlose Träne nach!
LG U.

04. Nov 2018

Die kurzen Nächte - und kein Glück:
Sie schaffen reinen Dichter-Blick ...

LG Axel

05. Nov 2018

Alles neu macht der Frühling, liebe Susan!
Reisende soll man nicht aufhalten, nur wer ziehen lässt, hat wieder eine Hand frei,

ein sehr gutes Gedicht
liebe Grüße
Anouk