Unsere 50x70 cm Literatur-Kunstdrucke sind nun auf Etsy verfügbar. Für Schulen, Bibliotheken, als Geschenk oder für die eigenen vier Wände. Jetzt anschauen

Hilflos

Bild von noé
Bibliothek

Wenn die Bomben uns vertreiben,
Sicherheit wir nirgends finden:
Wir wollen gar nicht bei euch bleiben,
dauerhafte Heimat gründen!

Nur vorübergehend stehn wir
an den Grenzen, an den Zäunen.
Währenddessen diskutiert ihr,
wie viel Platz uns einzuräumen.

Ruhe suchen wir, und Frieden,
Schutz vor Leiden, Hunger, Tod -
leider war's uns nicht beschieden
in der Heimat, in Kriegsnot.

Vegetieren in den Trümmern,
aller Möglichkeit beraubt,
Psychen, die ganz still verkümmern,
nicht mal Schmerz ist uns erlaubt.

Unser Hoffen ist ein Ende,
Schluss mit diesem Tötungswahn!
Wenn sie endlich kommt, die Wende,
betteln wir euch nicht mehr an.

Rückkehr ist dann unser Streben,
Heimat ist so sirupsüß ...
Zu Hause wollen wir dann leben,
dort ist unser Paradies.

Ertragt uns eine kleine Weile,
bis zur Einigung der Mächte,
Nicht "schmarotzen" ist die Zeile,
die man gerne lesen möchte.

"Hilflos", das ist, was wir schreiben,
"Menschlichkeit", in Wort und Tat ...
In der Fremde will nur bleiben,
der, der keine Heimat hat ...

noé/2016

Mehr von Heide Nöchel (noé) lesen

Interne Verweise

Kommentare

05. Mär 2016

Ein starker Text - wie ein Appell!
(Die Einigung kommt. Nicht so schnell …)

LG Axel

05. Mär 2016

Ich denke genau das trifft den Punkt. Es wird dauernd über Integration gesprochen, und das irritiert viele.. Vorübergehend - bis Lösungen für das jeweilige Land gefunden werden ... ( phuu .. ) eine Aufgabe die zu bewältigen ist ! ? Schwierige Zeiten.

05. Mär 2016

Wir machen uns wahrscheinlich viel zu wenig Gedanken ...
wir sehen nur diese menschliche Lavine auf uns zurollen, wollen sie auffangen, intergrieren, uns einverleiben und wissen nicht wie.

LG, Susanna

05. Mär 2016

Viel besser ist es dort zu siedeln,
wo man sich was erlauben kann:
den Menschen unsern Marsch zu fiedeln!
Was geht uns noch die Heimat an?!