Ein Schaf verliert nicht den Kopf

von Axel C. Englert
Mitglied, Moderator

Ein Schaf hieß (dummerweise) „Ott“ –
Sein Name sorgte für Bankrott:
„Schafott“?! Klingt fast nach Todesstrafe!
Riesenmist! (Nicht bloß für Schafe …)

Wäre ich ein Schwein – ein Rind –
Ängstigte sich kaum ein Kind!
Auch „Huhnott“ hab ich nie gehört:
„Schaf“ und „Ott“ – DIE Kombi stört …

Augenblick! (Sann die Schaf-Dame) –
„Schaf“ scheint Spezies, „Ott“ Nachname;
Mein Vorname sei „WOLFGANG“ wohl?!
(Was waren meine Paten hohl …)

„Wolfgang!“ Heißt doch keine SAU!
(Und bei Schafen keine Frau …)
Ich hör bereits, wie schlaff man lacht:
„Der Wolf im Schafspelz!“ Gute Nacht …

In DEM Fall hilft (bei Schafen) nur:
Stark-scharf geschorene Rasur!
Drauf „Wolfgang“ wurde schön getrimmt:
„Schafwolle“ – schon Name stimmt …

Buchempfehlung:

145 Seiten / Taschenbuch
EUR 8,50
212 Seiten / Taschenbuch
EUR 11,50
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Mehr von Axel C. Englert online lesen

Kommentare

06. Jul 2016

Ich mag es,wenn Deine Protagonisten ihre Position verändern. Und dass sie manchmal ungewöhnliche Wege gehen.

Liebe Grüße, Susanna