Ein Schaf verliert nicht den Kopf

von Axel C. Englert
Mitglied, Moderator

Ein Schaf hieß (dummerweise) „Ott“ –
Sein Name sorgte für Bankrott:
„Schafott“?! Klingt fast nach Todesstrafe!
Riesenmist! (Nicht bloß für Schafe …)

Wäre ich ein Schwein – ein Rind –
Ängstigte sich kaum ein Kind!
Auch „Huhnott“ hab ich nie gehört:
„Schaf“ und „Ott“ – DIE Kombi stört …

Augenblick! (Sann die Schaf-Dame) –
„Schaf“ scheint Spezies, „Ott“ Nachname;
Mein Vorname sei „WOLFGANG“ wohl?!
(Was waren meine Paten hohl …)

„Wolfgang!“ Heißt doch keine SAU!
(Und bei Schafen keine Frau …)
Ich hör bereits, wie schlaff man lacht:
„Der Wolf im Schafspelz!“ Gute Nacht …

In DEM Fall hilft (bei Schafen) nur:
Stark-scharf geschorene Rasur!
Drauf „Wolfgang“ wurde schön getrimmt:
„Schafwolle“ – schon Name stimmt …

Buchempfehlung:

212 Seiten / Taschenbuch
EUR 11,49
258 Seiten / Taschenbuch
EUR 10,80
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

06. Jul 2016

Ich mag es,wenn Deine Protagonisten ihre Position verändern. Und dass sie manchmal ungewöhnliche Wege gehen.

Liebe Grüße, Susanna