Darüber hinaus

von Johanna Blau
Mitglied

Was Ermächtigung für mich heißt:
Ich erkämpfe mir meine Freiheit (zurück)
Ich erprobe, wie weit ich gehen kann
Ich ertaste Grenzen und überwinde sie
Teste aus
Ich gehe, so weit ich kann
Und darüber hinaus

Was Ermutigung für mich heißt:
Mein Leben zu leben
Ein Beispiel zu geben
Wie es auch laufen kann
Krisen anzusprechen
Und wie ich sie durchlebt habe
Probleme zu erläutern
Und wie ich sie gelöst habe

Was Entstigmatisierung für mich heißt:
Eine Krise schwächt Selbstwert, Körper nicht zuletzt Geist und Seele.
Das Umfeld re-agiert oft aus Angst, Unwissenheit, Sorge und auch mal aus Ignoranz.
Schuld ist die Folge für mich, Scham ist die Folge für mich, Angst ist die Folge für mich, Rückzug ist die Folge für mich:
STIGMA

Ich hole mir meine Unschuld zurück, ich hole mir meinen Mut zurück, ich hole mir meine Luft zum Atmen zurück, ich hole mir meine Neugier zurück auf die Welt, auf mein Wesen, auf meine Gefühle.
All das ist für mich wichtig, um zu gesunden.
Und das ist möglich: Gesund werden an Geist und Körper. Auch in dieser Welt.
Und dann anderen zu helfen, daran zu glauben und darauf zu hoffen, dass es wieder besser wird.

Leuchturmlicht
Was auch geschehen ist, ich will nicht im Trüben schwimmen.
Was auch passiert, ich will leben und das selbstbestimmt.
Klare Sicht auf das Heute ist mein Ziel, das Gestern und das Morgen verschwimmen im Spiel
der Gefühlsgezeiten, will darunter nicht mehr leiden und den Faden weiterspinnen, der mein Schicksal lenkt.
Eingedenk, derer die helfen, die da sind, die zuhören, die aufstehen und einstehen für sich und andere.
Ich will nicht kaputt gehen am System, ich will es entern und meine Sicht der Dinge offenbaren.
So wie wir waren, das ist geschehen, so wie wir sein werden, das wird entstehen, egal wie auch immer wir planen.
Und darum, bin ich gefahren und bin gelaufen und angekommen im Lauf der Wesen und dem Fluss der Gefühle, ich dreh mich um mich, ja, aber auch um meine Lieben.
Dieser Kreislauf wurde von mir nun achtsam aufgeschrieben.
Ein Lied für die Seele, die aufsteht und geht, wenn es nicht mehr geht, die sich hinsetzt und ausruht, wenn nichts mehr um sie steht, die wächst, wenn es regnet, die im Wald spaziert um Ruhe zu tanken, die in der Stadt umherstreift, um zu tanzen, die die Welt sieht im Ganzen.
Und warum nicht Blumen gießen, die in den Himmel schießen?
Das Ziel: Will wie ein Leuchtturm mir den Hafen weisen, glühen und flimmern und weiter leben und träumen und schreiben, für andere Zeiten.

JB-09-2018

Johanna Blau
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Mehr von Johanna Blau online lesen

Kommentare

05. Sep 2018

Liebe Johanna, hab Deinen Text gern und mit Interesse gelesen und dabei fiel mir ein, dass auch Wolfgang Borchert ganz ähnlich wie Du gedacht hat:

Ich möchte ein Leuchtturm sein
in Nacht und Wind -
für Dorsch und Stint,
für jedes Boot -
und bin doch selbst
ein Schiff in Not!

Liebe Grüße,
Annelie

05. Sep 2018

Wow, danke, das kannte ich noch nicht. Borcherts Kurzgeschichten haben mich in der Schule aufgeweckt ;)
Danke und liebe Grüße, Johanna

05. Sep 2018

- ich hole mir meine Unschuld zurück - ein Kernsatz in deinem wertvollen Werk der soviel Freiheit ermöglicht.

Lieben Gruß,
Eva

05. Sep 2018

Manchmal muss man Leuchtturm sein -
Sonst sähe man gar keinen Schein ...

LG Axel

05. Sep 2018

Der Schein ist auch hier sehr weit zu sehen,
ich möchte mich bedanken,
dies ist ein Ort zum unterstellen
und ich fühle mich verstanden.
Danke und liebe Grüße, Johanna

05. Sep 2018

Liebe Johanna , ich denke, du wärst eine gute Motivationstrainerin. Dein Text spricht mich sehr an und er gibt viele viele wunderbare Zielsetzungen, die bestimmt jeder von uns sich setzen könnte ( oder bereits gesetzt hat) und wenn man diese umsetzt, ist das sicher der Start in ein "besseres" selbstbestimmteres zufriedeneres Leben.
lG
Anouk

05. Sep 2018

Liebe Anouk, in meinem Freundeskreis versuche ich zu helfen, wo ich kann auch indem ich solche Texte schreibe. Motivieren ist aber schon noch ein Stück anders glaube ich. Ich versuche bei mir zu bleiben, rede von meinen Erfahrungen und Gefühlen und halte offen, wer was davon mitnehmen will.

Ich danke dir auf alle Fälle für das Kompliment. Auf ein selbstbestimmtes, zufriedenes Leben :)

Liebe Grüße, Johanna