Stadtgedichte ✓ Gedichte über die Stadt oder das Leben in ihr

Bild einer Brücke zur Stadt

Schon Theodor Storm schrieb in seinem Gedicht »Die Stadt« (damit gemeint war seine Heimatstadt Husum) von einem Ort, der - trist, grau, ohne Wald - dennoch ein Platz ist, an dem Herzen und Erinnerungen hängen. In diesen Gedichten können Sie „Geschichten" darüber lesen.

empfohlene Stadtgedichte
von Johann Wolfgang von Goethe
von Wolfgang Borchert
von Wolfgang Borchert
neue Stadtgedichte
von Hanna Conrad-Peters
von Axel C. Englert
von Jan Jendrejewski
die schönsten Stadtgedichte
von Kurt Tucholsky
von Theodor Storm
von Rainer Maria Rilke
von Kurt Tucholsky
Bibliothek

Wenn du zur Arbeit gehst
am frühen Morgen,
wenn du am…

von Theodor Storm
Bibliothek

Am grauen Strand, am grauen Meer
Und seitab liegt die Stadt…

Rezitation:
„Die Stadt", gesprochen von Claudia Salto
von Rainer Maria Rilke
Bibliothek

Im alten Hause; vor mir frei
seh ich ganz Prag in weiter…

von Axel C. Englert
Mitglied, Moderator

Die Straße wurde repariert?
Na – höchste Zeit! Das hat…

von Annelie Kelch
Mitglied

Mond – in den Fluss gestürzt
Zu retten die Sterne ...

von Susanna Ka
Mitglied

Die alte Stadt am Festland,
enge Gassen
und…

von Wolfgang Borchert
Bibliothek

Die Göttin Großstadt hat uns ausgespuckt
in dieses wüste…

von Monika Jarju
Mitglied

Am frühen Abend wie diesem
schmutzstarr tief überm Eimer…

von Monika Jarju
Mitglied

Gegenüber im Abteil sitzt
ein Mann dünn und fahl
er…

von Kurt Tucholsky
Bibliothek

Von Theobald Tiger
(Anmerkung Redaktion: Pseudonym von Kurt…

von Axel C. Englert
Mitglied, Moderator

Bei Nacht sind alle Städte grau

HUHU! HUSUM! Ist ja dumm –…

von Volker Harmgardt
Mitglied

D u n k e l b l a u e s L i c h t,
starker Wind über…

von Monika Jarju
Mitglied

Der Turmbau dauerte ewig & drei Tage.
Und Gott sprach am…

von Monika Jarju
Mitglied

Die hohlen Blicke auf dem Umzugswagen
der Nachbar zieht…

von Thomas Brod
Mitglied

Wie feucht ist diese Nacht - im blassen Mondenschein.
Kein…

von Monika Jarju
Mitglied

Ich steige den luftigen Waldkeller hinab
und mein Gedicht…

von Kurt Tucholsky
Bibliothek

von Theobald Tiger
(Anmerkung Redaktion: Pseudonym von Kurt…

von Willi Grigor
Mitglied

In Hamburg 1963-64

Dreiundsechzig
20 Jahre
klar…

von marie mehrfeld
Mitglied

das Ankommen im hallenden Lärm des Bahnhofstempels
liebe…

von Kurt Tucholsky
Bibliothek

Wenn aus den Löchern und aus den Kaschemmen
Gesichter…

von Perdita Klimeck
Mitglied

müde kreist der tag um autolichter
menschen werden aus dem…

Rezitation:
Sprecher: Walter Zeis
von Monika Jarju
Mitglied

Ein Straßenfest, kirschrot der Juniabend
mit Pailletten…

von Axel C. Englert
Mitglied, Moderator

Gehn Sie RAUS AUS MIR! Sie Sau!
Sonst hau ich Sie grün und…

von marie mehrfeld
Mitglied

Neonreklame des Hotels am anderen Mainufer blinkt rhythmisch…

von Monika Jarju
Mitglied

Ich wich einem aus
der qualmte ein stinkendes Kraut

von Willi Grigor
Mitglied

Ich bin ein armer Wand'rer
und zieh von Stadt zu Stadt.…

von Axel C. Englert
Mitglied, Moderator

Eine Gegend (sie war ländlich)
Fand jenen Zustand einfach…

von Andreas Brod
Mitglied

Ein Wolkentief hängt schwerbeladen,
inmitten hoher…

von Soléa P.
Mitglied

Um den Finger wickeln wirst du deine Gäste
das ist, was ich…

von Monika Jarju
Mitglied

in die metro stieg sie ein
ihr schwarzer mantel flog auf…

von Willi Grigor
Mitglied

In Hamburg war ich einst daheim,
in mir noch lebt von ihm…

von Willi Grigor
Mitglied

Es war eine Reise, ein weilendes Schauen,
die Busfahrt durch…

von Johann Wolfgang von Goethe
Bibliothek

Donnerstag nach Belvedere,
Freitag gehts nach Jena fort;…

von Edgar Allan Poe
Bibliothek

Das ist des Todes Residenz,
Diese seltsame Stadt im fernen…

von Axel C. Englert
Mitglied, Moderator

Chef! Der Generator
Gibt den Usurpator!
„EWIG“ sei er…

von Friedrich Schrader
Bibliothek

Dort bei Kadiköj dicht an der Straße nach Bagdad,
An dem…

von Perdita Klimeck
Mitglied

die stadt zählt
ihre letzten schatten

noch klopft das…

von Monika Jarju
Mitglied

Die Straße rauf & runter grauer Stadtwind

von Soléa P.
Mitglied

Guten Morgen Sonnenschein –
der Appetit ist groß,
zum…

von ulli nass
Mitglied

in vielen Städten dieser Welt
da bin ich nie gewesen -

von Monika Jarju
Mitglied

Irrer Klang peitscht die Frau, den keiner hört
ihr Lächeln…

von Rainer Maria Rilke
Bibliothek

Alte Häuser, steilgegiebelt,
hohe Türme voll Gebimmel, –…

von Jan Jendrejewski
Mitglied

Im Glanz der Stadt leuchtet die Nacht,
Hoch am Himmel der…

von marie mehrfeld
Mitglied

U-Bahn Türen schließen sich zischend,
danach einige Minuten…

von Johanna Blau
Mitglied

Liebe für diese Stadt,
Macht mich lebenswach,
Gibt mir…

Rezitation:
Johanna Blau, 5.9.2019
von Brigitta Wullenweber
Mitglied

geflüsterte schreie
rempeln drängend
gegen längst…

von Robert K. Staege
Mitglied

Städtchen im Bayernland,
Perle am Donaustrand,
Sonne…

von Annelie Kelch
Mitglied

L'aprés-midi était absolutment parfait.
Le ciel était bleu…

von ulli nass
Mitglied

atmest schwer
im Dunst von Abgasen
und…

von Perdita Klimeck
Mitglied

kräne säumen den rand
stahlköpfe, die ihr haupt neigen…

von Jürgen Jost
Mitglied

Wo einstmals stolze Häuser standen,
im Jugendstil Beachtung…

von Willi Grigor
Mitglied

Mein unterschätztes Oberbilk,
du warst mal mein zu Haus.…

von Wolfgang Borchert
Bibliothek

Rote Münder, die aus grauen Schatten glühn,
girren einen…

von Mara Krovecs
Mitglied

Aus dem Sommerabend
fallen weich
funkelnde Sterne…

von Jürgen Jost
Mitglied

Als Facebook noch ein Fremdwort war
und Telefon noch Luxus…

von Dagmar Herrmann
Mitglied

drangsal zwangsjackett
es erhöht sich die spannung

von Jan Jendrejewski
Mitglied

Sie sind etwas Aufregendes: die Großstädte.
Millionen…

von Axel C. Englert
Mitglied, Moderator

Schiebt eine Scheibe durch die Stadt –
Schon sind die…

von Perdita Klimeck
Mitglied

Lamettafäden
krallen sich ins Engelshaar.
Letzte…

von D.R. Giller
Mitglied

Ein paar Gramm Rama, verfehlt vielleicht,
zum Ende hin…

von Wolfgang Borchert
Bibliothek

In Hamburg ist die Nacht
nicht wie in andern Städten

von Ekkehard Walter
Mitglied

Oh Jerusalem, Du "Stadt des Friedens",
die Du suchst den…

von Michael Dahm
Mitglied

Graue Stadt am grauen Meer
im stolzen Glanz des Alten…

von Annelie Kelch
Mitglied

Am Deich: das Haus meiner Kindheit und Jugend,
der alte…

von Artem Zolotarov
Mitglied

Diese Stadt in meinem Herzen
Sie ist kalt und voll von…

von Hannelore Furch
Mitglied

Berlin 1961: Herbstgespräch über den Mauerbau

Hin war der…

von Hanna Conrad-Peters
Mitglied

Vor etwa 50 Jahren
war ich nach Hamburg gekommen.

von Peter H. Carlan
Mitglied

Wenn die Worte
gewechselt
sind
und die Hemden:…

von Melanie Rückert
Mitglied

Was ein Auto sich wohl denkt,
Wenn ein Mensch dasselbe lenkt…

von Perdita Klimeck
Mitglied

Schlaglöcher treten nach mir
während schmutzige Gardinen,…

von Jan Jendrejewski
Mitglied

Die hohen Häupter der schemenhaften Kratzer
gefangen hinter…

von Dagmar Herrmann
Mitglied

einsam der
nächtige stern
dort oben
kalt und…

ROM
von Ekkehard Walter
Mitglied

Von einer Wölfin gesäugte Zwillinge schufen Dich, Rom
du…

von Coleen Dukett
Mitglied

Initial contact. Ferse berührt die Welt
Hektisch. Einer nach…

von Rochus Stordeur
Mitglied

ach frage den schwatzenden türkischen jungen
nach kaufland…

Seiten

Die Stadt- selbst ist sie nicht das Leben, allerdings ist sie zentraler Dreh- und Angelpunkt für einen Großteil aller lebendigen Aktivitäten. Hier entsteht Kultur, hier wird Geschichte geschrieben, und hier lebt auch der ganz normale Mensch, seinen ganz normalen Alltag. Die Stadt ist der Schauplatz vieler Stadtgedichte oder Prosatexte, die sich mit dem Thema Stadt und allem was in ihr passiert beschäftigen können.