Zeit kann man nicht rückwärts drehn

Bild von Willi Grigor
Bibliothek

Eine Rückblende nach Hamburg -

Mein Geburtsort, weit von Hamburg,
hat mein Auge nie gesehn.
Meine Heimat, wo ist diese -
dort, wohin die Füße gehn?

Eine Reise ist das Leben,
jede Reise bleibt mal stehn.
Meine zweite ging nach Hamburg -
werd' ich Hamburg wiedersehn?

Eine Freundin war mein Hamburg,
sie war freundlich, sie war schön.
Um die Binnenalster möcht ich
eine Abschlussrunde drehn.

Hamburg hatte, fünfundsechzig,
auch für mich ein Korn gesät.
Seine Pflanze - ich bin sicher -
irgendwo im Hafen steht.

Meine Reisen sind zu Ende,
Zeit kann man nicht rückwärts drehn.
Einen Gruß ich Hamburg sende:
"Möge es dir gut ergehn."

© Willi Grigor, 2020
Aus dem Leben

Ich war - gleich nach der Lehre - ein berufsbedingter "Hamburger", 1963-65

Weitere Hamburg-Texte:
literatpro.de/prosa/010217/de-2011-freundliches-wiedersehen-mit-hamburg
literatpro.de/gedicht/150519/liebe-freunde-ich-bin-reich
literatpro.de/gedicht/031218/von-hamburg-zum-horizont
literatpro.de/gedicht/021017/spur-in-einem-wanderherz

Um die Binnenalster möcht ich eine Abschlussrunde drehn - Foto W. Grigor

Interne Verweise

Kommentare

10. Okt 2020

Ja, rückwärtsdrehn kann man sie nicht -
Doch lohnt die Zeit hier - per Gedicht ...

LG Axel

10. Okt 2020

Hamburg liegt mir am Herzen!
Mein erster "richtiger" Arbeitstag nach der Lehre führte mich Anfang Mai 1963 nach Hamburg zu einem Kraftwerksprojekt, zusammen mit einem erfahrenen Kollegen.

Mein Hamburg hat mich in die Welt eingeführt,
dorthin wo das Leben pulsiert.
In Hamburg erst hab ich das Leben gespürt,
vor dem ich mich bisher geziert.

Mein Hamburg erst hat mich zum Manne gemacht,
mir gerne gezeigt, was es hat.
Ich lernte es lieben bei Tag und bei Nacht -
hab Dank, meine lehrreiche Stadt.

LG
Willi

11. Okt 2020

... und das Schwingen hört gar nicht auf!

Ich wünsche Dir einen geruhsamen Sonntag
Willi