Unsere 50x70 cm Literatur-Kunstdrucke sind nun auf Etsy verfügbar. Für Schulen, Bibliotheken, als Geschenk oder für die eigenen vier Wände. Jetzt anschauen

Nacht!

Bild von Kurt Tucholsky
Bibliothek

Wenn aus den Löchern und aus den Kaschemmen
Gesichter steigen, die man niemals sah –
wenn Spezialisten ganze Schränke klemmen,
wenn aus dem Skatvereine kommt Papa –
wenn jene Mädchen mit dem falschen Busen
von einem Gulasch zu zwölf fuffzig schmusen,
wenn brav und treu die Schließgesellschaft wacht –:
dann ist es Nacht, die Neu-Berliner Nacht …
Der Asphalt glitscht. Die Bogenlampen funkeln.
Der Regen rinnt. Die Nebelschwaden ziehn.
Die Tugend wackelt – bis sie fällt – im Dunkeln …
Wie hast du dich verändert, mein Berlin!

Wenn man für eine Fahrt vom Leipziger Platze
im Ommnibus zwei lumpige Märker zahlt –
wenn Meta mit dem Portokassenschatze
sich in der (doch noch offnen) Bar beim Whisky aalt –
wenn Ludewiche an den Ecken raufen,
wo feine Leute billige Seife kaufen,
wenn das Roulette noch schnell Geschäfte macht –:
dann ist es Nacht, die Neu-Berliner Nacht …
Der Asphalt glitscht. Die Bogenlampen funkeln.
Der Regen rinnt. Die Nebelschwaden ziehn.
Die Tugend wackelt – bis sie fällt – im Dunkeln …
Wie hast du dich verändert, mein Berlin!

Wenn knackend voll und zischend durch die Hallen
der letzte Untergrundbahnzug mit Pfeifen saust –
wenn du den Mädchen, die dir sehr gefallen,
von wegen morgen früh nicht gerne traust –
wenn sie diskret dich in die Bar verschleppen
und dich dort neppen, neppen, neppen, neppen –
bis ihr am Alexanderplatz erwacht –:
dann ist es Nacht, die Neu-Berliner Nacht …
Der Asphalt glitscht. Die Bogenlampen funkeln.
Der Regen rinnt. Die Nebelschwaden ziehn.
Die Tugend wackelt – bis sie fällt – im Dunkeln …
Und schöner bist du nicht, du mein Berlin –!

Theobald Tiger (Anmerkung Redaktion: Pseudonym von Kurt Tucholsky)

Veröffentlicht / Quelle: 
Ulk Jahrgang 48. Nummer 50. Seite 187; 12. Dezember 1919; Rudolf Mosse Verlag Berlin