IM REGEN

von Thomas Brod
Mitglied

Wie feucht ist diese Nacht - im blassen Mondenschein.
Kein Traum von Lust und Freud - entsteht im Spinnennetz
der Straßen dieser Stadt, - durch die ich grade hetz,
weil Regen niedergeht. - Der trommelt hörbar ein

im Tropfenwirbeltakt - nicht nur auf mich allein.
Ein Sturm, der zischt dazu, - es peitscht ein Knall in Metz.
Mein dunkler Schatten flieht, - hält nicht für ein Geschwätz
mit den Passanten hier, - ein stummes, kühles Sein.

Da rennt ein Paar mich um - mit Regenschirmen auf.
Prompt trifft ein Wortschwall mich - Verzeihung...Wiedersehn
So flüchtig ist die Zeit - mit ihrem eignen Lauf

und alles fließt dahin. - Was wird wohl noch geschehn?
Mit Tränen im Gesicht - schau ich zum Himmel rauf
Ich fühl die Einsamkeit - und bleib im Regen stehn.

Alexandriner Sonett © by Thomas Brod 2013

Digiart © by Thomas Brod 2013
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

19. Nov 2019

auch ich bin schon durch Metz gehetzt , im regnerischen Spinnennetz LG enno