IM REGEN

von Thomas Brod
Mitglied

Wie feucht ist diese Nacht - im blassen Mondenschein.
Kein Traum von Lust und Freud - entsteht im Spinnennetz
der Straßen dieser Stadt, - durch die ich grade hetz,
weil Regen niedergeht. - Der trommelt hörbar ein

im Tropfenwirbeltakt - nicht nur auf mich allein.
Ein Sturm, der zischt dazu, - es peitscht ein Knall in Metz.
Mein dunkler Schatten flieht, - hält nicht für ein Geschwätz
mit den Passanten hier, - ein stummes, kühles Sein.

Da rennt ein Paar mich um - mit Regenschirmen auf.
Prompt trifft ein Wortschwall mich - Verzeihung...Wiedersehn
So flüchtig ist die Zeit - mit ihrem eignen Lauf

und alles fließt dahin. - Was wird wohl noch geschehn?
Mit Tränen im Gesicht - schau ich zum Himmel rauf
Ich fühl die Einsamkeit - und bleib im Regen stehn.

Alexandriner Sonett © by Thomas Brod 2013

Digiart © by Thomas Brod 2013
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Thomas Brod online lesen

Kommentare

19. Nov 2019

auch ich bin schon durch Metz gehetzt , im regnerischen Spinnennetz LG enno