An einen Düsseldorfer Stadtteil

von Willi Grigor
Mitglied

Mein unterschätztes Oberbilk,
du warst mal mein zu Haus.
In Konkurrenz zu Segringen*)
sahst du so gut nicht aus.

Sie war nicht leicht die Umstellzeit,
der Unterschied zu krass.
Nach Jahren erst war ich bereit,
hatt' bei und mit dir Spaß.

Als junger Mann verließ ich dich,
die Jugendliebe auch.
Ein neues Land umgarnte mich,
ich nichts zu reuen brauch.

Du wirst, mein liebes Oberbilk,
in meinem Herz stets sein.
Du lachst mich an, schau ich zurück
nach Düsseldorf am Rhein.

*) Das bayrische Bauerndorf bei Dinkelsbühl, wo ich 1945-51 eine schöne Kindheit verbrachte.

© Willi Grigor, 2017
Aus dem Leben

Weiteres über meine Düsseldorfer Zeit:
literatpro.de/prosa/270617/de-2011-nostalgisches-wiedersehen-mit-duesseldorf
literatpro.de/prosa/070916/ein-freund-uwe-seeler-heino-und-ich
literatpro.de/prosa/010317/de-1958-gefaehrlicher-spass-im-rhein
https://www.literatpro.de/gedicht/031217/in-der-jungen-jugend-zeit
literatpro.de/prosa/120117/de-die-vier-dora-die-bierzeitung-und-deren-auswirkungen

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

17. Okt 2017

Danke, Volker. Ohne Erinnerungen würde der Gegenwart viel fehlen

Erinnerung, du Quell der Freude,
wenn du dich zeigst, dann taut die Seel',
dann will das Glück, dass ich nicht leide
und nimmt den Druck von meiner Kehl'.

Herzliche Grüße aus dem Norden
Willi