Verlass uns nie, Autonomie

Bild von Monika Laakes
Mitglied

Dreh dich ruhig um
nach neuen Schattenspielen.
Frag dich, warum
du danach schaust.
Lass dich vom Schwätzen
nicht verbiegen.
Sei ehrlich zu dir selbst,
ob du sie wirklich brauchst.

Vergiss den Rausch
der Illusionen,
der in dir brennt,
dich irritiert.
So geht es vielen,
die hier wohnen,
ihr Griff ins Leere
macht frustriert.

Doch dann, beim
Blick über den Zaun,
gewahren sie das
pure Grauen.
Despoten gängeln
Marionetten, die gerne,
so wie wir, ein freies
Leben hätten.

Hier steht es unverzagt,
das zarte Freiheitswesen.
Es will gehegt,
gepflegt, geachtet
werden, denn es
zerbricht so rasch,
wenn Menschen ihm
die Chance nehmen.

Es weist den Weg,
um sie in uns zu wecken.
Möge sie uns begeistern,
ihre Kostbarkeit zu entdecken.
Begleite uns ohn' Unterlass,
verlass uns nie, verlass uns nie,
du unersetzliche, ach so
wertvolle Autonomie.

06.02.2020

Interne Verweise

Kommentare

07. Feb 2020

Doch mit Berta gibt's Gelingen,
davon kannst ein Lied Du singen,
lieber Axel. Ein fettes Merci!

LG Monika

06. Feb 2020

Deine Zeilen sprechen Wahres und treffen genau ins Schwarze, liebe Monika, wunderbar formuliert und ausdrucksstark. :)

Liebe Grüße
Ella

07. Feb 2020

Danke, liebe Ella, für Deine Anerkennung. Jedes Lob tut gut!

LG Monika :-)

07. Feb 2020

Sehr gut philosophisch das Geschehen und Menschen beobachtet, liebe Monika. Und es geht zu wie in einer Kolonie von Schimpansen.
Liebe Grüße an dich!
Uwe

07. Feb 2020

Oje, lieber Uwe, die von Dir erwähnte Ähnlichkeit ist auffallend.
Dieses laute, unentwegte Geschnatter...
Huch, mein Dank geht an Dich!

LG Monika

07. Feb 2020

Was Du gekonnt schreibst, bringst mich zum Nachdenken, liebe Monika, und ich frage mich, wäre es (in dieser Zeit, in dieser Welt des Umbruchs) nicht wünschenswert, wenn die von Dir zu Recht gepriesene Freiheit des Denkens und Sagens - uns direkt in die Einsicht zum HANDELN führen würde?

Liebe Grüße - Marie

08. Feb 2020

Liebe Marie, der Prozess vom Denken zum Handeln ist aus meiner Sicht wohl der komplizierteste.
Und Deine Worte zeugen stets von Tiefgang. Dafür mein herzliches Dankeschön.

LG Monika

08. Feb 2020

Genau !
Das zarte Freiheitswesen muss
gehegt, gepflegt und ein Leben
lang geachtet werden.
Wer das nicht einhält, begeht eine
schwere Straftat und muss sich vor
seinen Mitmenschen erklären.
Ein in dieser Zeit treffender Text
und ich bin begeistert von dieser
Wortfülle und glänzenden Präsenz
in Form und Ausdruck.
Danke dafür und lieben Gruß,
Volker

08. Feb 2020

Danke, danke, danke, lieber Volker! Lass mich gerne von solchen Momenten/Worten verzaubern.

LG Monika