Des Wanderers Irrlicht

von Olaf Lüken
Mitglied

Über Gärten, Täler, Seen,
seh ich Wandervögel ziehn.
An den Ufern tanzen Feen.
Die Wiesenwelt will erblühn.

Lachen möcht ich und auch weinen.
Mein Hirn schreit, es darf nicht sein.
Jugendträume mir erscheinen,
treffen mit dem Mondlicht ein.

Mond und Sterne mir es sagen:
"Tief im Keller rauscht der Wein".
Auch die Spechte klopfen, schlagen:
"Deine Kleine, die ist dein."

(c) Olaf Lüken (06.04.2020)

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

06. Apr 2020

Poetisch weht durchs Werk ein Hauch!
(Die Spechte schlagen - Krause auch ...)

LG Axel

06. Apr 2020

Ach, das geht runter wie Öl, lieber Olaf
und streichelt Innen warm. :)

Herzliche Grüße
Ella

07. Apr 2020

Hallo Olaf

Wein und Lieb' sind nicht dasselbe,
dennoch wie vom Ei das Gelbe.
Lass es rauschen, klopfen, schlagen,
beide ziehen durch den Magen ...

In diesem Sinne geht's im Keller
mit der Liebe meistens schneller :)

LG
Dirk

07. Apr 2020

Poetische Wege, die Erhellung bringen. Ein schönes Gedicht in eben solchem Klang.
HG Ingeborg

08. Apr 2020

Vom Wanderers Irrlicht – bemerkte ich nichts …

Liebe Grüße
Soléa