April ✓ Aprilgedichte »...der weiß nicht was er will« Gedichte

empfohlene Aprilgedichte
von Rainer Maria Rilke
von Heinrich Seidel
von Tilly Boesche-Zacharow
neue Aprilgedichte
von Bero Lina
von * noé *
von Annelie Kelch
die schönsten Aprilgedichte
von Annelie Kelch
von Willi Grigor
von Eva Klingler
Beitrag 1 - 18 von insgesamt 18 Texten in dieser Kategorie
von Annelie Kelch

Ich mag die wandelbaren Tage, wenn der Nebel fällt
und sich in Schwaden gräuliches Gefieder regt ...
die Luft, wie sie die blauen Hügel, scheinbar unbewegt,
umwirbt, umschmeichelt und beseelt umfangen hält…

von Eva Klingler

Rose Buschwind ist mein Name
verehrter Herr
verehrte Dame

Bin ich auch nur
der Zentimeter drei
mag sie nicht
diese Verniedlicherei

Hab die Schönheit
wie die Großen
und du kannst mich…

von Annelie Kelch

Wir sind wie Gras -
wenn man uns niedertrampelt …;
es gibt in dieser Welt das Gras zuhauf -
und kommt ein großer schwerer Sturm,
dann werden wir gebeutelt, sterben -
und richten uns doch immer wieder auf.

Die…

von Willi Grigor

Auf dem Wasserstreifen vor dem Eis,
das dünn ist, dem die letzte Stunde schlägt,
ein Haubentaucher landet, taucht.

Ein Enterich mit seiner Dame
von links zur andren Seite schwimmt.
Ein Vogellaut mich fröhlich stimmt…

von Sigrid Hartmann

Es hüpft ein Hase durch das Feld,
schaut ganz erschrocken in die Welt.
„Ach je!“ ruft er. „Ach hol's der Geier!
Ich hab verpennt, vergaß die Eier!

Schon Donnerstag, ich schaff's nicht mehr,
wo krieg ich bunte Eier…

von Heinrich Seidel

April! April!
Der weiß nicht, was er will.
Bald lacht der Himmel klar und rein,
Bald schaun die Wolken düster drein,
Bald Regen und bald Sonnenschein!
Was sind mir das für Sachen,
Mit Weinen und mit Lachen…

von Rainer Maria Rilke

Wieder duftet der Wald.
Es heben die schwebenden Lerchen
mit sich den Himmel empor, der unseren Schultern schwer war;
zwar sah man noch durch die Äste den Tag, wie er leer war, -
aber nach langen, regnenden Nachmittagen…

von Monika Laakes

April wartet
auf liebliche Düfte,
den der Mai verschenkt,
aufs überquellende Farbenmeer,
in dem's Versinken
Kind werden lässt.

Dort steht eine Frau,
ihr Baby im Arm,
blickt ins Grau,
ins…

von Eva Klingler

so betrachte die Bilder
wohl selbst gemalt
doch
Verborgenes
fängt deinen Blick

einen Pinselstrich weit offen
es genügt allemal
Geheimnisse tuscheln
hinter der Tür

barfüßig fing sich…

von Annelie Kelch

Das gibt es – und ist kaum zu fassen:
Der Oberförster kann 's nicht lassen,
sucht doch tatsächlich Ostereier,
derweil Frau Oberförsterin zuhaus'
das kleine Häslein brät, o Graus!,
für das jedwede Hilfe kam zu spät,…

von Eva Klingler

Lernst du mir wie man Tunnel gräbt und
in die Unterwelt sich traut?
Wer da am Lebensbaume sägt
nach dem wird umgeschaut.
Und findet sich der Bösewicht wird er zu Tod sich schrecken.
Kraft gab ihm die Sicherheit man…

von Tilly Boesche-Zacharow

Eins läßt sich vom anderen nicht trennen -
nennst Du mich Göttin,
mußt du auch die Frau drin erkennen.
Göttliches ist groß, Irdisches klein,
doch kann eins ohne das andre nicht sein.
Wenn du dich ergibst,…

von * noé *

Klingt das nicht wieder sehr nach Winter?
Eispickelhart der Meisenruf …
Ist er zurück, der Armesünder?
Grad, als man Sommerleichte schuf.

Verliebt sah Pärchen man flanieren,
Hand in Hand, voll Liebeswonne –

von Robert K. Staege

kirschblüten
perlen im licht
aus dem goldflieder
klingen triolen
vogelfolklore

der rasen trägt
neue spitzenhemdchen
hat sich geschmückt
mit einer bunten kette
wilder blumen

nur der…

von Bero Lina

Die ChillKröte: von der Sonne verschlafene Gassen..Sorry, die Straßen hier meinte ich..Vorm Café auf der Sitzbank die Rasse: welche Chill Kröten ähnlich sieht.. eine Dame opulent, stark, selbstsicher (!), kurzes Haar - ein gelangweilter Blick,…

von Angélique Duvier

Ein Monat
purer Energie,
voller
Blumenduft
und
Pollenallergie.
Mit
Regenluft
und
Frühlingsduft.
Er schlägt
so manche
Wetterkapriolen.
Bunte Blumen
blicken

von Alf Glocker

Wie? Wo? Wenn und aber!
Habt ihr nicht die Nacht bestellt?
Das ist alles nur Gelaber!
–Wem nichts Besseres einfällt…

Konto? Aktien? Arbeitsplätze?
Niedriglöhne? Reingewinn?
Und wann denkt ihr ganze Sätze?…

von Alf Glocker

Goldgelb duftet der April,
wiegt die Blütenstirn im Wind,
die statt kalt jetzt nur noch kühl
und die braune Knospe grünt.

Himmel wechselt grell und grau,
Regen fällt bisweilen weiß,
Bodenfrost und Morgentau,…