Gras – Gedanken im April

von Annelie Kelch
Mitglied

Wir sind wie Gras -
wenn man uns niedertrampelt …;
es gibt in dieser Welt das Gras zuhauf -
und kommt ein großer schwerer Sturm,
dann werden wir gebeutelt, sterben -
und richten uns doch immer wieder auf.

Die bunten Blumen: unsre Blütenkinder!
Sie wachsen, blühen und vergehn ...
und werden Gras - und kleine Sünder
und warten hoffnungsgrün wie Gras -
und bleiben meistens - stehn.

Wir wachsen überall, sogar auf Bäumen;
wir hungern, dörren und krepiern wie Tiere:
In vielen Ländern brennen grelle Sonnenlichter ...
Wir waren Blumenkinder, trugen Engelsangesichter;
wir hatten lebensfremde, sanfte Blütenträume
und überwanden manche dunklen Säume.
Jetzt sind wir Gras, gestutzt, ins Kraut
geschossen oder unbehaust und ohne Räume.

Und was in uns gelebt hat und vorzeitig unterging:
ein tiefes Glück, das man im Leben nicht vergisst,
berührt uns manchmal noch wie ein erhabenes Gedicht,
das schon vor Jahr und Tag verklungen ist.

Es gibt immer und überall einen Platz auf Erden - für dich, mein grünes Gras ...

Veröffentlicht / Quelle: 
heute, am 04.04.2017, frühmorgens, gereimt
Foto: Annelie Kelch
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

04. Apr 2017

Das Gras ist so wichtig, es wird über alles wachsen,
jede Schande verdecken, die uns bedrückt.
Was wäre das Gras, besonders in Sachsen,
wenn man es wachsen ließe, anstatt zu schnell pflückt!

04. Apr 2017

Vielen Dank, lieber Alfred, für deinen freundlichen Kommentar.

Ein schönen Dienstag wünscht dir und deinen Lieben:
Annelie

04. Apr 2017

Ach, könnt ich doch so hoffnungsgrün wie jene Hälmchen sein..

ein sehr schönes Gedicht, was mich zum Ende hin bedächtig stimmt... Alles Liebe und viele Grüße
Anouk

04. Apr 2017

Das freut mich sehr, liebe Anouk; dein Urteil stimmt mich froh. Ach, sei doch bitte noch ein bisschen hoffnungsgrün, du schönes Blumenkind!

Liebe Grüße,
Annelie

04. Apr 2017

Man sagt ja nicht umsonst, da wächst Gras drüber !!!
Hinweis:
Man lege sich auf eine grüne, saftige Wiese, wird von den kleinen, grünen Halmen umschlossen gebettet, spürt ein Wohlgefühl in dieser zarten Umarmung und sagt leise " Ich liebe Dich " und es erklingt aus tiefem Grunde die Antwort !
Mal ausprobieren !
Gruß Volker

04. Apr 2017

Vielen Dank für deinen Tipp, Volker; ich werde es bei Gelegenheit einmal ausprobieren. Gegen die Sonne zu fotografieren, habe ich letztendlich ja auch geschafft, obwohl ich wenig Vertrauen in das Ergebnis hatte, weil man absolut nichts im Display gesehen hat.

Liebe Grüße,
Annelie

04. Apr 2017

Diese Ode an das Gras in Beziehung zu unserem vergänglichen Leben ... ist dir eindrucksvoll gelungen, Annelie.
Liebe Grüße, Marie

04. Apr 2017

Danke, liebe Marie, ein Lob aus deiner Feder erfreut mich immer.

Liebe Grüße,
Annelie

04. Apr 2017

Da schließe ich mich gerne Marie an, liebe Annelie.
Mir gefällt es sehr gut.
Auch die Vorstellung Gras zu sein...

Liebe Grüße Lisi

04. Apr 2017

Danke, liebe Lisi, ich könnte mir vorstellen, dass du ein sehr fröhliches Gras wärst; möglicherweise würde man dich fürs Ostergras auswählen; dann kämst du in ein Körbchen, und auf und zwischen deinen Gräsern lägen wunderschöne bunte Ostereier. In gut zehn Tagen ist Ostersonntag ... hernach kommst du aber wieder zurück, und morgen bekomme ich mit den 'Herbstzeitlosen' neues Lesefutter, so wurde es jedenfalls angekündigt. Ich konnte heute leider keinen Kommentar zu deinem neuen Gedicht abgeben. Mir fiel partout nichts Vernünftiges ein. Wahrscheinlich ist dein heutiges Gedicht dermaßen vollkommen, dass jede Stellungnahme sich erübrigt - und ich wollte auf gar keinen Fall dummes Zeug schreiben.

Liebe Grüße Dir,
Annelie

04. Apr 2017

Liebe Annelie, das ist ja eine herrliche Vorstellung :-) Ich als Ostergras!!!
Uuund, ein Gedicht ist nie wirklich perfekt. Also.
Ich kommentiere auch meist nicht. Habe entweder keine Zeit, oder es fällt mir nichts ein.
Das macht nichts. Ich freu mich auch über einen Klick.
Und ich bin sehr gespannt, wie dir das Buch 'Herbstzeitlose' gefallen wird. Es ist eine Auseinandersetzung von uns beiden, jeweils mit IB und PC.
Ein auf sie eingehen. Jeder schreibt, was er fühlt und spürt. Lässt sich berühren durch beide.
Ich freu mich sehr, dass du es gewagt hast, liebe Annelie.

Hab einen schönen Abend

Liebe Grüße Lisi