Was der Mensch sucht

von Alf Glocker
Mitglied

Vom Winde oft zu schnell verweht –
was da und dort am Himmel steht!
Man kann nicht lesen und nichts sehen –
lasst euch doch den Hals umdrehen!

Stürme fegen übers kleine Land?
Dafür bräuchte man halt den Verstand,
der die Schmach bei Zeit beendet –
alles noch zum Guten wendet!

Was gut ist, darf kein Wesen wissen,
denn, durch das Böse stets beflissen,
wendet alles sich ins Schlimme –
Verstand, erhebe deine Stimme!

Allzu schnell ist Murks gemacht –
und aus der schwer erkämpften Pracht
wird die Vergangenheit lebendig …
denn der „gute“ Mensch irrt ständig!

Er wird von Gangstern nur benutzt,
seine Arbeitskraft wird gern verputzt
wie ein wundervoller Kuchen –
Geist, du hast hier nichts zu suchen!

Veröffentlicht / Quelle: 
auf anderen webs.

Buchempfehlung:

[numberofpages] Seiten / Taschenbuch
EUR 11,79
[numberofpages] Seiten / Taschenbuch
EUR 14,80
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

06. Jul 2020

Zu suchen hat der Geist schon was:
Zumeist das Weite - das scheint krass ...

LG Axel

07. Jul 2020

Das mit dem irren hört nie auf:
Es ist der wahrste Staffellauf …

Liebe Grüße
Soléa