die Zauberin

Bild von Dirk Tilsner
Mitglied

Heiter zieht sie durch ein karges Land,
das schon jahrelang kein Grün erfreut.
Und das Feld, das wie entwässert stand,
wird plötzlich fruchtbar und erblüht erneut.

Nichts berührt sie, nur ihr weiches Haar
legt sich unbekümmert in den Wind.
Und den Ort, der schroffer Felsen war,
beflüstern Steine, die jetzt Flussbett sind.

Was sie arglos mit den Blicken streift,
sinkt zurück ins Blut wie süßer Wein.
Alles was ihr scheues Lächeln greift,
verwandelt sich in Sinn und Sein.

2018

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

07. Dez 2019

Na, das nenne ich ein Gedicht, dass auch durch Sanftmut bereichert ist.
Ganz großes Gefühlskino - sprachlich sehr einfühlsam und ganz leise.
HG Olaf

07. Dez 2019

Danke Olaf :)

Die Zauberin vermag noch viel mehr. Mitunter, obwohl sie es gar nicht bemerkt, einen heftigen Sommersturm. Glücklicherweise nur in der Tiefe, in den Rot-Erz-Schichten ... :)

LG
Tula