Alles vergessen und vergebens

von Alf Glocker
Mitglied

Liebesgedichte, Liebesgedichte, Gedichte von der heilen Welt.
Es geht mir gut, dir geht es gut, uns geht es aber immer besser.
Was dir gefällt, was mir gefällt, was irgendwem vielleicht gefällt,
das kommt bei uns noch lang nicht unters scharfe Messer …

Ich wünsch dir was, du wünschst mir was, einen schönen Tag!
So wunderschön, so wunderschön, zum Untergehn, so schön.
Doch was ich dir nicht sag und mir und einfach niemals sag,
das soll uns jetzt voll und ganz beiseite stehn, beiseite stehn …

Nur kein Problem, nur voll bequem, wir sind total, total extrem,
im Stets-Verleugnen, was passiert nur angeschmiert, verführt,
von dieser teuflisch geilen Engelsbrut, hier in unserem System,
das nur etwas von „Hunde, wollt ihr ewig leben?!“ spürt …

Garkeininhaltgedichte und Keinohrenhasenlaffen, die da gaffen,
die da, anerkannt von Verschwörungskonsortien, sich prämieren,
die gehen mit der Mode längst überholter, dummer Altweltaffen,
wobei sie, in allerhöchster Zerstörungslust, den Mut verlieren …

Warum, das müssen wir uns keinesfalls fragen, denn wir nagen,
wir verbeißen uns geradezu in ganz absurde Himmelstheorien,
mit denen uns Dämonen und Vampiranhänger penetrant plagen.
Aber wir, wir haben ihnen und uns längst schon alles verziehen …

Veröffentlicht / Quelle: 
auf anderen Webseiten

Buchempfehlung:

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

08. Jun 2018

Klare Aussprachen geschehen selten, auch, weil viele vor lauter Konsum(denken) kaum noch klar denken können oder sich selbst etwas vormachen. Letzteres ist menschlich.

LG Annelie

08. Jun 2018

Ja, der Mensch, er drückt sich gern -
Dadurch bleibt er sich selber fern ...

LG Axel