Des Lebensbaumes Laub

von Willi Grigor
Mitglied

Der Mensch wird nicht geboren
um Eltern zu erfreun.
Der Mensch ist auserkoren
ein Blatt am Zweig zu sein,
ein Teil der stolzen Krone
hoch auf des Lebens Baum,
der wächst seit langen Zeiten,
auf dem ein Ast auch bricht
und Zweige zanken, streiten -
die Blätter stehen dicht.

Der Stamm des alten Baumes
trägt klaglos seine Last,
den Schmuck des Baumes Krone,
das Laub auf Zweig und Ast.

Auch dieser Baum wird sterben,
die Krone einmal fällt,
und gibt es keine Erben,
dann stirbt ein Teil der Welt.

Es wird der Mensch geboren -
ein Kronblatt darf er sein.
Er wurde auserkoren,
das Leben zu erfreun.

Die Menschen sind die Blätter,
des Lebensbaumes Laub,
das auch durch Wind und Wetter
- es hilft kein Schrei nach Retter -
zerfällt zu feinstem Staub.

© Willi Grigor, 2019
Aus dem Leben

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

09. Mai 2019

Der Baum-Vergleich, er(-)scheint sehr fein!
(Es muss kein Katzenkratzbaum sein ...)

LG Axel

09. Mai 2019

Zum Leben zählen auch die Katzen -
und die an allen Bäumen kratzen.

LG
Willi

12. Mai 2019

Hallo Willi,
stolze Worte zu einem überaus
stolzen Gedicht geformt.

(...)Es wird der Mensch geboren,
ein Kronblatt darf er sein.
Er wurde auserkoren,
das Leben zu erfreuen(...)

Es ist die Liebe zu den Menschen,
auf den ersten Blick. Unaufdringlich
gilt es sich in Deinem Gedicht auf
das Wesentliche im Leben zu erinnern
und Deine einfühlsame Poesie und
Weisheit hat mein Herz erreicht und
möge viele Leserherzen begeistern !!!

Ganz im Bann Deiner Verse sende
ich Dir die besten Grüße,
Volker

13. Mai 2019

Hallo Volker,

Deine Worte klingen ihrerseits wie Poesie für mich.
Sie berühren in froher Weise das zuständige Gefühl in mir.

Mit freundlichen Grüßen
aus einer Stille, die
mit blauweißen Tönen
(von unten und oben)
und friedlichen Lauten
den grünenden Birken
ein Mailiedchen singt.

Willi

13. Mai 2019

Ein wundervolles Gedicht, lieber Will - wenn unter uns Männern mal das Wort "wundervoll" gebraucht werden darf.
LG Uwe

13. Mai 2019

Danke für Deinen großzügigen Kommentar, Uwe!
Ja, manchmal lassen die Gehirnwindungen Gedanken ohne größere Blessuren passieren.
Ich bin sicher, du kennst das.
"Wundervoll" geht auch unter uns Männern, es gilt das Gleichheitsprinzip.

LG
Willi

20. Mai 2019

Schön! Schön! Schön, lieber Willi.
Ich weiß, man sollte dieses Wort nicht für Kunst gebrauchen, aber wenn es nun mal schön ist, dann ist es nun mal schön! :)

Liebe Grüße
Ella

21. Mai 2019

Liebe Ella,
du hast recht, was man als "schön" empfindet ist schön. Der Betrachter (Leser) darf entscheiden.
Ich freue mich, dass Du Dich bei diesem Text so entschieden hast.
Vielleicht hast du notiert, dass ich kein ausgesprochener Kommentarschreiber bin. Ich bin ganz allgemein ein zurückhaltender Typ.
Du kannst aber sicher sein: wenn ich ein "Lesenswert" schicke, dann hat dies einen positiven Grund.

Herzliche Grüße aus einem nun warmen und sonnigen Mittelschweden.
Willi

21. Mai 2019

Ach, lieber Willi, mach Dir keine Gedanken, alles ist gut.
Ich danke Dir, dass Du meine Werke liest und freue mich jedes mal wenn mir Dein Gesicht auf der Autorenleiste, die "lesenswert" entschieden haben, entgegenstrahlt. :)

Herzliche Grüße aus einem winzigen Dorf in der Nähe von Köln, an einem verregneten Novembermaitag.
Ella

21. Mai 2019

Ein kleines Dorf auf dem Land ...
... das Herz meiner Kindheit schlägt schneller.

Willi