Bretter, die nie Geld bedeuten

von Axel C. Englert
Mitglied, Moderator

Einer Säge, die laut sang,
Nur selten Holzarbeit gelang:
Keine Zeit für blöde Bretter!
Weil ich wieder Arien schmetter …

Für jeden Baumarkt ein Malheur –
Manch Heimwerker hat es sauschwer:
Denn wenn die Säge Oper(n) singt,
Der Umbau bloß bedingt gelingt …

(Die singende Säge – ein sturer Star:
Launisch und unberechenbar!)
[Man kriegte doch noch die Bohlen klein –
Für Kohlen sprang 'ne sägende Singe ein ...]

Buchempfehlung:

258 Seiten / Taschenbuch
EUR 10,80
116 Seiten / Taschenbuch
EUR 7,00
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

09. Jun 2017

Singende Sägen musste der Bohlen
schon öfter auf den Teppich holen.
Allerdings: wie er 's macht, ist 's oft 'ne Schande;
ich käme als singende Säge damit nicht zurande.
Wer andere beleidigt, macht sehr viel Kohle damit;
ist ja auch einfacher als gute Lyrik schreiben - mit Geschick.
Und morgen geht es fröhlich-munter weiter -
mit Axel-Dichtungen, die meistens kess und heiter.

LG Annelie

10. Jun 2017

Wenn erst mal die Sägen singen -
die Nerven sie zum Zittern bringen...

LG Alf

10. Jun 2017

Auch Krause sägt gern - an den Nerven!
(Die will wohl ihre Zähne schärfen ...)

LG Axel