Ein Mensch (Hommage à Eugen Roth)

von Alf Glocker
Mitglied

Ein Mensch beginnt voll Spaß zu leben –
was wird sich alles wohl ergeben?
Wer wird ihn mögen, wer ihn lieben?
Wo muss er selber Rücksicht üben?
Wo denkt er und darf er spinnen?
Was kann er zum Glück beginnen?
Wird er viele Helfer haben?
Was wird ihn stressen, was ihn laben?
Wo muss er Vorsicht walten lassen?
Von allen Geistern gut verlassen,
nimmt er die eig’ne Fährte auf
und ordnet seinen Lebenslauf –
bis man ihn aufspürt und bedrängt …
wobei am seid’nen Faden hängt,
was für ihn Lust und Mühsal war.
Und auf einmal wird ihm klar:
Wenn er nicht aufpasst auf der Welt,
dann wird er überall geprellt!
Dann stürmen Kräfte auf ihn ein,
die ihn verletzen – Stein und Bein –
und er wird kleinlich sein und sagen:
Es gibt Wesen, die sind Plagen,
weil sie ihn in der Luft zerreißen,
obwohl sie doch auch „Menschen“ heißen!

Buchempfehlung:

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

09. Jun 2018

Der Mensch scheint selten ja human –
Man sieht’s schon in der Eisenbahn …

LG Axel

09. Jun 2018

Ob Holzweg oder Eisenbahn -
es schlägt uns alles in den Bann!

LG Alf