Korallenglück

von Olaf Lüken
Mitglied

Koralle lag tief in der See,
hat jämmerlich gefroren.
Stöhnte nur: "Ach nee, ach nee."
Das Glück schien ihr verloren.

Ein Taucher hob sie gestern auf,
gab sie ab beim Juwelier.
Die Kette schmückt, nach teurem Kauf,
'nen Damenhals mit Pläsir.

(C) Olaf Lüken (09.01.2020)

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

10. Jan 2020

Besser 'ne Koralle am Hals als Bertha Krause!
(Die Hals-Krause macht just Bier-Pause ...)

LG Axel

10. Jan 2020

Jetzt muss sie hoffentlich nicht mehr frieren... und stöhnen...
Ich hab mich darüber gefreut!
LG Britta

11. Jan 2020

... ein "Aufstieg" der besonderen Art; ist das jetzt der Koralle Glück ? Überleg noch. Herzliche Grüße kommen von Ingeborg

11. Jan 2020

Ich denke, die Koralle war
Mann (wie du!) mit Haut und Haar.
Statt am Meeresgrund zu frieren,
konnt' er nun - wie wunderbar -
auf zwei weiche Zipfel stieren ...

Nun ja, wollen wir sie dennoch vor uns Menschen schützen

LG
Dirk

12. Jan 2020

Das Leben ist grausam, auch zu Korallen:
doch am Hals, tun sie mir, überhaupt nicht gefallen …

Liebe Grüße
Soléa

12. Jan 2020

Lieber Olaf, ich schließe mich der Aussage von Soléa an und grüße Dich herzlich -

Marie

12. Jan 2020

Olafs Gedicht hat mich amüsiert,
sorry, liebe Koralle.
So hast du dein Leben verwirkt
und stöhntest dich in eine Falle.

LG Monika