Ein Pudel fühlt sich wenig wohl

von Axel C. Englert
Mitglied, Moderator

Ein Pudel kannte keinen Spaß:
Ständig macht man uns Pudel NASS!
Pudelnass! Ja – alles fließt!
Was Wunder, wenn man uns begießt …

Er fragte täglich, was das solle:
Kläglich bloß die doofe Rolle …
„Das also war des Pudels Kern“?
Wer mimt schon Goethes Teufel gern?!

VERSagt beim Kegeln wer – komplett –
Nennt man das „PUDEL“! Auch kaum nett …
Diskriminierung! Un-ge-recht!
Zur Nudel macht man Pudel! Schlecht …

Ab sofort ist damit SCHLUSS!
Auf die MÜTZE! Auf die Nuss!
Macht doch endlich nass den SPITZ!
DER schwimmt – und ICH im Trocknen sitz …

„Das also war des Dackels Kern!“
Hört man den Faust in Zukunft plärrn …
Der Fehlwurf auf der Kegel-Bahn?
Ab morgen kommt der „Collie“ dran …

[Plus Tschau zum plumpen Pudel-Witze:
Demnächst heißt es „Chow-Chow“-Mütze!]

Buchempfehlung:

145 Seiten / Taschenbuch
EUR 8,50
200 Seiten / Taschenbuch
EUR 15,00
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

10. Apr 2017

Denk ich an Pudel, muss ich gleich an Schopenhauer denken:
Darüber amüsierte sich der Thomas Bernhardt, lachte darob, las
und las dem Schopenhauer seine Bücher auch - und lachte, lachte -
noch im Ohrensessel, dieses kleine geniale Aas.

LG Annelie

10. Apr 2017

Schopenhauer baute gar den Würstchen-Christbaum auf -
Für Krause plane ich bereits einen Bierbaum-Kauf ...

LG Axel

10. Apr 2017

Humor ist, wenn man trotzdem lacht,
das machte Bierbaum, Otto
sich - lange her - zum Motto.
War pfiffig und studierte - Jura,
Philosophie und auch - man höre, staune:
Chinesisch - wohl fürs schwer verständliche Juristendeutsch -
und alles dieses kaum heraus aus einer fixen Laune.

LG Annelie

10. Apr 2017

Beim Lesen deines Gedichtes, lieber Axel, fühle ich mich jedenfalls pudel-wohl!

Liebe Grüße Lisi

10. Apr 2017

Obwohl kein Pudel, lach `
ich mit im Rudel.....!
Welche Hunderasse ist
demnächst dran ?

Sehr schön gereimt.
Gruß Volker

10. Apr 2017

Ich selbst kam lang schon auf den Hund -
Wohl Bertha Krause scheint der Grund ...

LG Axel

10. Apr 2017

Schopenhauer mit Pudel hab ich in mein Herz geschlossen,
als mutiger Tierschützer wurd er gern mit Verleumdungen übergossen.
Nun lob ich zudem Bertha Krause, weil sie ist der Grund,
dass Du schon lange kamst auf den besten Freund - den Hund.
Und falls er dich zu dem Gedicht hat inspiriert,
sei ihm hiermit ein Sonderlob serviert.
LG Monika

10. Apr 2017

Hallo, Monika,
der Schopenhauer kaufte sich, sobald der vorige verstorben (so alle 10 Jahre), sich stets den 'gleichen' Hund, man weiß;
Begonnen hat 's in der Studentenzeit; er wurde zweiundsiebzig Jahre alt, da kam an Pudel was zusammen - ein Verschleiß.
Und mancher Bürger, der ihn sehr verehrte, nahm sich 'nen Pudel ihm zulieb zum Hund.
Ich hörte gar, es schlossen später einige zusammen sich - zum Pudelbund.
Nur Thomas Bernhard hat das furchtbar amüsiert:
Für Stücke, Kurzgeschichten genial, für Hunde schlechterdings: untalentiert!

Liebe Grüße
Annelie

10. Apr 2017

Leider, es ist kein Hund (mehr) im Hause -
Finanziell kam ich auf ihn - "dank" Krause ...
(Und Krause wird wohl ewig halten!
Doch hat sie - erst 5 - schon Dackelfalten ...)

LG Axel

11. Apr 2017

... und hier kommt alte/neue Kunde:
Den Letzten beißen stets die Hunde!
(Ob einer davon Pudel war,
das ist bis heute noch nicht klar.)

11. Apr 2017

Der Letzte fand das hundsgemein!
(Drum beißt ER Hunde nun - ins Bein ...)

LG Axel