Hab zugesehen

von Johanna Blau
Mitglied

Hab zugesehen,
wie das Federkleid der Ente schwindet,
Federn halten warm
und Fleisch macht satt.

Hab zugesehen,
wie ein Kalb an meinem Daumen nuckelt.
Wird wohl bald Wurst,
weil es kein Euter hat.

Hab zugesehen,
wie Hühner ihren Kopf verlieren,
Flügelschlagend dem Leben hinterher.

Hab zugesehen,
wie das Karnickel quiekend um sein Leben hoppelt.
Dann hängt sein Körper offen,
hält die Haut nicht mehr.

Hab zugesehen,
wie ein Fisch die Schnauze aufsperrt.
Niemand hört ihn,
Bauch ist plötzlich leer.

Hab wohl auch zugesehen,
wie eine Gans aufhört zu schnattern,
War noch zu klein,
das weiß ich gar nicht mehr.

Hab zugesehen wie Tiere sterben,
hab zugesehen, wie Körper Nahrung werden.
Jedoch was Tiere lebenslang erleiden,
das überzeugt mich, sie für mich
nicht mehr als schmackhaft zu bewerten.

JB 2012 (Änderungen 11-2013)

Rezitation:

Rezitation: © Johanna Blau
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Mehr von Johanna Blau online lesen

Kommentare

10. Jul 2016

Was die Menschheit (nicht nur) der Tierwelt angetan hat, kann sie gar nicht mehr gut machen. Dennoch wären endlich Einsicht und Umkehr mehr als angebracht! Wer sind die echten Tierfreunde und wer hält sich fälschlicherweise dafür? Wahrlich ein Text zum Aufrütteln!
Liebe Grüße
Alfred

10. Jul 2016

In anderen Ländern wird vor der Schlachtung des Tieres ein Dankgebet gesprochen.
Da der Mensch von Haus aus ein Raubtier ist steht ihm auch Seine Rolle in der Nahrungskette zu, aber was er aus dieser Rolle gemacht hat das ist mehr als Barbarisch.
Das Gedicht ist sehr gut ...

LG Micha

11. Jul 2016

Ein Aufschrei im Namen der Tiere! Der geht mir unter die Haut. Bin beeindruckt, hab jedoch Zweifel, ob das Raubtier Mensch jemals zu zähmen ist.
LG Monika

11. Jul 2016

Da bleibt nur Hoffen, es gibt ja schon viele die vegan leben. Da will ich auch hin. Schwer genug ist es. Danke für den Kommentar und liebe Grüße, Johanna :)

11. Jul 2016

Bitte gestatten Sie mir, Ihnen kurz gesichertes Zahlenmaterial zu unterbreiten:
Die Zahl der Vegetarier hat sich in Deutschland seit 2007 verdoppelt (von 1% auf 2%). Unter den derzeit 7.000.000 vegetarisch lebenden Menschen befinden sich 800.000 Veganer. Der Umsatz an vegetarischen/veganen Teilfertigprodukten verdreifachte sich von 2008 bis 2012 ... beide Tendenzen steigend. Zudem geben gut 60% der Vegetarier/Veganer an, aus ethischer Überzeugung so zu leben (was "beständiger" ist, als dies aus gesundheitlichen Überlegungen heraus zu tun, denn die gesundheitlichen Motive sind schnellem Wandel unterworfen ... da kann es plötzlich Mode werden, etwas anderes als "gesund" zu erachten).
Es besteht also Hoffnung für die armen Viecherl!
Liebe Grüße
Alfred

11. Jul 2016

Danke für die Infos, es geht aufwärts :) Liebe Grüße, Johanna :)