Fischgedichte, Teil II, Limericks

von Olaf Lüken
Mitglied

Unterwassertheater

Ein Zander zog im Opernhaus
beim ersten Akt die Hose aus
Im nächsten Akt
er war fast nackt
flog er im hohen Bogen raus

Das Mädel vom Immenhof

Es poltert ein Fisch in Hövelhof*
Gedichte und Reime find' ich doof
Kein Gedicht
hat Gewicht
Außerdem bin ich vom Immenhof

* bei Paderborn
** Irgendwo bei Eutin in Schleswig-Holstein

Aus dem Land der Zitronen

Eine Nixe aus Sirmione*
sonnte sich obenrum ohne
Sie wurde schön braun
Neptun brach vom Zaun
Es entglitten ihm seine Hormone

* Sirmione liegt am Gardasee (Nord-Italien)

Wehret den Anfängen

Eine Fischfrau sprach einst vor Venedig:
"Ich sag's nur einmal: Untersteh' dich!"
Das aber rächt sich
Jetzt ist sie siebzig
Trotz aller Thuns blieb sie ledig.

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

10. Aug 2019

Hihi, ich finde es toll, dass die Thunfischdame sich aufgehoben hat... für etwas Großes, sich selber in Demenz.
Aber wirklich toll sowie toll witzig sind deine Limericks, die da schildern Limerticks, lieber Olaf.
Erste Qualität!
LG Uwe

10. Aug 2019

Wenn ich Limericks schreibe, dann auch für deine Kommentare, lieber Uwe.
HG Olaf

11. Aug 2019

Um diese Uhrzeiten hast du zu schlafen! Außerdem ist da sogar der Pariser Fischmarkt noch geschlossen und Ruhe auf den Straßen!
Aber dein Satz hat mich sehr gefreut. Sonderlich, da ich gar nicht wusste, ob du meine Comments liest.
Mach du weiter so, du machst es klasse.
Ich hab kürzlich auch ein Fischgedicht gemacht, aber es nicht reingestellt, weil es wahrscheinlich nur geärgert, statt gefreut hätte, was davon dich, wüsste ich ebenfalls nicht:

Andersdenkender Fisch
Neo Rauch, Uwe Tellkamp und und...

Der See war
schön und klar,
die Mückenlarven
wunderbar.

Dazu im See viel
Fischleinweiber,
alle hatten tolle
Leiber.

Doch ein feiner
Fisch im See,
spricht vor sich hin:
"Nee, nee!

Ach Spiegel,
mach die Augen zu,
an mir ist alles
ab jetzt Buh...

Bei meinem
neuen Namen,
denkt ein jeder:
Nein und Amen.

Mich hat jemand
angebräunt,
bin niemandes
mehr Freund."

Wer alle Anderen
anbräunt als "Rassist",
sei Gutmensch?
Handelt als Faschist.

10. Aug 2019

Hallo Uwe ! Danke dir für deinen Kommentar. Dein Gedicht gefällt mir sehr gut. Vor allem imponiert mir immer wieder, mit welcher Leichtigkeit du die Feder schwingst..Alles wirkt wie ein bienenzarter Flügelschlag im Garten dichterischer Verbundenheit.
Danke.
HG Olaf

10. Aug 2019

Vergnüglicher Lesestoff, bildreich und humorvoll dargebracht; es gibt was zum Schmunzeln... HG kommen von Ingeborg

11. Aug 2019

Liebe Ingeborg,

wenn du über meine Limericks lächeln kannst, dann machst du dir und mir eine große Freude.
Einen anderen Sinn haben meine literarischen Beiträge nicht.
HG Olaf

11. Aug 2019

Lebhaft, scheint mir deine Brut:
Und was und wo und wen sie besucht …

Liebe Grüße
Soléa

11. Aug 2019

Hallo Soléa,

hinter meinen Gedichten steckt auch eine Geschichte. Humor ist wichtig - ihr Extremfall wäre eine "fischige" Muppetshow.
Das wiederum muss nicht sein.
HG Olaf