Limerick ✓ die besten Limericks

Bild Lexikon Limerick

Die Gedichtform des Limericks geht zurück auf das 19. Jahrhundert. Ihr erster und bisher größter Meister war Edward Lear, der den Limerick um 1820 ins Gespräch brachte. In seinem 1843 veröffentlichten Werk "A Book of Nonsense" sind 107 der scherzhaften Gedichte enthalten - diese wurden von Lear zusätzlich illustriert. Sie finden hier moderne und klassische Limericks verschiedener Autoren.

empfohlene Limericks
neue Limericks
von Jenno Casali
von Monika Laakes
von Robert K. Staege
die schönsten Limericks
von Monika Laakes
von Thomas Elbrecht
Beitrag 1 - 35 von insgesamt 179 Texten in dieser Kategorie
von Monika Laakes

Heut treff ich 'nen Engel am Morgen,
bitt' ihn, vertreib alle Sorgen,
gib uns weltweiten Frieden,
den wir so sehr lieben,
er fliegt fort, bleibt seitdem verborgen.

von Thomas Elbrecht

Einst übte ein Mädchen aus Benken,
sich aufführungsreif zu verrenken.
Heut kriegt sie als Star
ein Traumhonorar;
sie braucht’s auch – zum Kauf von Gelenken.

von Edward Lear

There was a Young Girl of Majorca,
Whose Aunt was a very fast walker;
She walked seventy miles, and leaped fifteen stiles,
Which astonished that Girl of Majorca.

von Thomas Elbrecht

Ein Modedesigner aus Posen
entwirft fürs Veganervolk Hosen
aus Brennnesselstoff;
er warnt jedoch schroff:
»Die Hosen sind nichts für Mimosen!«

von Monika Laakes

Hier lebt die Erna von Stippstadt,
sie feiert mit ihrer Sippschaft
das VON ihres Adels
als stattliches Madel,
so hält sich der Dünkel dauerhaft.

von Edward Lear

There was an Old Person of Gretna,
Who rushed down the crater of Etna;
When they said, "Is it hot?" he replied, "No, it's not!"
That mendacious Old Person of Gretna.

von Edward Lear

There was an Old Man of Berlin,
Whose form was uncommonly thin;
Till he once, by mistake, was mixed up in a cake,
So they baked that Old Man of Berlin.

von Edward Lear

There was an Old Man of Kilkenny,
Who never had more than a penny;
He spent all that money in onions and honey,
That wayward Old Man of Kilkenny.

von Monika Laakes

Da gibt es zwei hitzige Frauen,
die sich das Leben versauen.
Sie keifen sich an,
wegen 'nem Mann,
den woll'n beide der Ehefrau klauen.

von Edward Lear

There was an Old Man of Madras,
Who rode on a cream-colored Ass;
But the length of its ears so promoted his fears,
That it killed that Old Man of Madras.

von Monika Laakes

Da war dieser Mann von Nazareth,
den fanden die Herrschenden überdreht.
Er konnte zuweilen
als Seliger heilen,
sein Tod ward' beschlossen, das war nicht nett.

von Monika Laakes

Ein Mann liebt den Schnaps immerzu,
er ist mit dem Pastor per Du.
Nun saufen sie beide,
das ist eine Freude,
so finden sie flott ihre ewige Ruh.

von Edward Lear

There was an Old Man of the Coast,
Who placidly sat on a post;
But when it was cold he relinquished his hold,
And called for some hot buttered toast.

von Monika Laakes

Dieser Mann schreibt sein Buch
über Liebe, Verrat und Betrug.
Es fließen die Tränen,
er will sich nicht schämen,
er fühlt sich erleichtert, das ist genug.

von Edward Lear

There was a Young Lady of Wales,
Who caught a large Fish without scales;
When she lifted her hook, she exclaimed, "Only look!"
That ecstatic Young Lady of Wales.

von Edward Lear

There was an Old Man with a beard,
Who said, "It is just as I feared!--
Two Owls and a Hen,
Four Larks and a Wren,
Have all built their nests in my beard!"

von Edward Lear

There was a Young Lady whose chin
Resembled the point of a pin;
So she had it made sharp, and purchased a harp,
And played several tunes with her chin.

von Edward Lear

There was a Young Lady whose nose
Was so long that it reached to her toes;
So she hired an Old Lady, whose conduct was steady,
To carry that wonderful nose.

von Edward Lear

There was an Old Person of Hurst,
Who drank when he was not athirst;
When they said, "You'll grow fatter!" he answered "What matter?"
That globular Person of Hurst.

von Edward Lear

There was an Old Man in a pew,
Whose waistcoat was spotted with blue;
But he tore it in pieces, to give to his Nieces,
That cheerful Old Man in a pew.

von Edward Lear

There was a Young Lady of Welling,
Whose praise all the world was a-telling;
She played on the harp, and caught several Carp,
That accomplished Young Lady of Welling.

von Edward Lear

There was an Old Man of Apulia,
Whose conduct was very peculiar;
He fed twenty sons upon nothing but buns,
That whimsical Man of Apulia.

von Edward Lear

There was an Old Man in a boat,
Who said, "I'm afloat! I'm afloat!"
When they said, "No, you ain't!" he was ready to faint,
That unhappy Old Man in a boat.

von Edward Lear

There was an Old Man of the Isles,
Whose face was pervaded with smiles;
He sang "High dum diddle," and played on the fiddle,
That amiable Man of the Isles.

von Edward Lear

There was an Old Person of Basing,
Whose presence of mind was amazing;
He purchased a steed, which he rode at full speed,
And escaped from the people of Basing.

von Edward Lear

There was a Young Lady of Portugal,
Whose ideas were excessively nautical;
She climbed up a tree to examine the sea,
But declared she would never leave Portugal.

von Edward Lear

There was an Old Person of Ems
Who casually fell in the Thames;
And when he was found, they said he was drowned,
That unlucky Old Person of Ems.

von Edward Lear

There was an Old Man of the East,
Who gave all his children a feast;
But they all ate so much, and their conduct was such,
That it killed that Old Man of the East.

von Edward Lear

There was an Old Person of Anerley,
Whose conduct was strange and unmannerly;
He rushed down the Strand with a Pig in each hand,
But returned in the evening to Anerley.

von Edward Lear

There was an Old Man of Moldavia,
Who had the most curious behavior;
For while he was able, he slept on a table,
That funny Old Man of Moldavia.

von Edward Lear

There was a Young Lady of Russia,
Who screamed so that no one could hush her;
Her screams were extreme, — no one heard such a scream
As was screamed by that Lady of Russia.

von Edward Lear

There was an Old Man of Vienna,
Who lived upon Tincture of Senna;
When that did not agree, he took Camomile Tea,
That nasty Old Man of Vienna.

von Edward Lear

There was a Young Lady of Hull,
Who was chased by a virulent Bull;
But she seized on a spade, and called out, "Who's afraid?"
Which distracted that virulent Bull.

von Edward Lear

There was an Old Man of Kamschatka,
Who possessed a remarkably fat Cur;
His gait and his waddle were held as a model
To all the fat dogs in Kamschatka.

von Edward Lear

There was an Old Man with a flute,—
A "sarpint" ran into his boot!
But he played day and night, till the "sarpint" took flight,
And avoided that Man with a flute.

Seiten

Die besten Limericks enden mit einer Schlusspointe

Obwohl der Engländer die noch heute bekannte Struktur mit dem Reimschema aabba, also erste, zweite und fünfte sowie dritte und vierte Zeile schließen mit dem gleichen Reim ab, in drei Zeilen mit je zwei Binnenreimen zusammenfasste, wird der klassische Limerick zumeist in fünf Zeilen dargestellt. Der gesamte Limerick folgt dabei dem anapästischen Versmaß, wobei Zeile eins, zwei und fünf dreihebig, Zeile drei und vier aber zweihebig sind.

Kennzeichnend für die Form des Limericks ist außerdem der Inhalt. In der Regel laden die kurzen Gedichte, die sich zumeist um eine Person und eine mit dieser Person einhergehenden Besonderheit befassen, durch eine Schlusspointe zum Schmunzeln ein. Während Lear in der fünften Zeile noch zum Reimwort der ersten Zeile zurückkehrt, durchaus auch in einem amüsanten Kontext, hat sich die fünfte Zeile im Laufe der Zeit zum unumstrittenen Höhepunkt des Limericks entwickelt. In dieser werden Hauptperson oder die Gesamtsituation neu bewertet, oft mithilfe eines Adjektivs, manchmal auch durch eine Wortneuschöpfung.

Deutsche Limericks erlebeten in den 70er Jahren eine erneute Hochzeit

Der deutsche Limerick erfuhr durch die Liedermacher Schobert&Black in den 1970er Jahren eine erneute Hochzeit. Die beiden Sänger vertonten in verschiedenen Stücken moderne Limericks der beiden Dichter Georg Bungter und und Günter Frorath. Der deutsche Schriftsteller Dieter Höss bediente sich ebenfalls der Gedichtform und verpasste ihnen einen satirischen oder parodistischen Charakter. Auch der US-amerikanische Dichter Odgen Nash und der russisch-amerikanische Biochemiker Isaac Asimov haben den Limerick weiter geprägt.

Moderne Limericks müssen nicht immer lustig sein

Auch wenn es relativ klare Vorgaben zur Erstellung des Fünfzeilers gibt, so halten nicht alle modernen und klassischen Dichter das Versmaß ein und es sind auch nicht zwangsläufig alle Limericks lustig. Jedoch wird ein moralisierender oder anklagender Tenor der Gedichtform nicht gerecht - und der betreffende Dichter sollte, auch wenn er die metrische Form wahrt, sein Werk in eine andere Kategorie Gedicht einordnen.