Limerick ✓ die besten Limericks

Bild Lexikon Limerick

Die Gedichtform des Limericks geht zurück auf das 19. Jahrhundert. Ihr erster und bisher größter Meister war Edward Lear, der den Limerick um 1820 ins Gespräch brachte. In seinem 1843 veröffentlichten Werk "A Book of Nonsense" sind 107 der scherzhaften Gedichte enthalten - diese wurden von Lear zusätzlich illustriert.

empfohlene Limericks
neue Limericks
von Robert K. Staege
von Robert K. Staege
von Robert K. Staege
die schönsten Limericks
von Annelie Kelch
von Alf Glocker
von Annelie Kelch
Beitrag 1 - 35 von insgesamt 85 Texten in dieser Kategorie
von Annelie Kelch

Ein gelangweilter König am Morgen
vermisste Kummer und Sorgen,
sprach: Was außer Exerzitien
hat das Leben mir sonst noch zu bieten -
eilt herbei, ihr Sorgen am Morgen.

von Alf Glocker

Da war mal in Deutschland ein Wirt,
der wurd‘ von Ganoven umschwirrt,
die nahmen ihn aus,
es war ein Graus –
doch er hielt sich nicht für verwirrt!

von Annelie Kelch

Bei Milwaukee ein Feld mit Mohn
gehörte einst Al Capone;
darin pfiff hin und wieder
frivole Halunkenlieder:
eine Spätzin aus Iserlohn.

von Edward Lear

There was a Young Lady of Ryde,
Whose shoe-strings were seldom untied;
She purchased some clogs,
And some small spotty dogs,
And frequently walked about Ryde.

von Monika Laakes

Ein frommer Pilger aus Deutschland
verlor den Weg, blieb außerstand,
danach zu fragen,
nahm's ohne Klagen,
wurd' so zum Kneipen-Aspirant.

von Monika Laakes

Ein kesses Mädchen in Essen
hatte den Zeitpunkt vergessen,
um ihn zu sehen,
ließ ihn lang' stehen,
so fühlt er sich angefressen.

von Edward Lear

There was an Old Man with a beard,
Who said, "It is just as I feared!--
Two Owls and a Hen,
Four Larks and a Wren,
Have all built their nests in my beard!"

von Annelie Kelch

Eine Gammaeule streifte einst durch Amerika,
war auf der Suche nach grandpa Omega,
traf an der Königskerze den 'Braunen Mönch-Falter',
brummte: "Nun rück mal `nen Stück, mein Alter;
die Schöne ist nicht nur für dich da."…

von Annelie Kelch

Neun spießt er auf Dornen.
Neun: mausetot, nicht mehr anzuspornen,
Reißaus zu nehmen vorm "Rotrückenwürger";
alle Neune - verspeist der "maskierte Spießbürger" -
vor den Augen hilfloser Nornen.

von Annelie Kelch

Zwei Bittersüße Nachtschatten
fürchteten sich vor Bisamratten.
"Bleibt uns ja vom Stengel!",
schimpften die giftigen Bengel
auf den sommergrünen Matten.

von Annelie Kelch

Aus Kalkutta ein stattlicher Pfau
samt Harem im schleppenden Tau
schlug im fernen Rabat
aufreizend sein Rad
seine Weibchen skandierten: Wow!

von Volker C. Jacoby

Ein Gamsbock aus den Abbruzzen
bot Gamsbartjägern kaum Nutzen:
es war zwar nicht Gamsart,
doch pflog er den Gamsbart
höchstvorsorglich morgens zu stutzen.

vcj

von Annelie Kelch

Ein leckerer Printen aus Aachen
trieb einst in einem Nachen
hinaus aufs offene Meer.
Das freute die Lachmöwe sehr,
vergaß das Fressen vor Lachen ...

von Annelie Kelch

Eine flotte ältere "Nonne"
flog ungern umher in der Sonne,
traf im Laubwald auf "Puppenräuber" Fred,
der sagte: "My dear old girl, es ist nie zu spät
für ein Leben in Lust und Wonne ..."

von René Reimzwang

Ein Sänger aus Buxtehude,
der sang einst im Chor bei der Trude,
doch konnt' ihm ihr ewiges Kritteln
den guten Ton nicht vermitteln.
Nun singt er allein auf der Bude.

von Laurenzius von Arduino

Es war ein Ungeziefer aus Baabe,
es wollte reisen nach Schaabe,
ein gezielter Tritt,
mitten ins Genick,
platt war sie, die reisende Schabe.

von Annelie Kelch

Ein Reisender aus Dong
fuhr stolz die Themse entlong;
war kein Easy Rider,
hatte dennoch Neider:
als Begleiter von Suzie Wong.

von Annelie Kelch

Die Hamsterfrau Margot Bessie
hortet Käfer und Korn wie ein Messie.
Sie hat in den Backen
stets was zum Knacken:
neither appetizing nor freshly

von Annelie Kelch

Ein Bienenfresser aus Nyda
war stolz auf sein buntes Gefieder;
er flog ins Café
und nippte am Tee -
vor den Spiegeln am Tisch bei Frieda

von Annelie Kelch

Der lichtscheue Küchenschaberich Kai
nahm Quartier in Pias Konditorei,
knabberte munter an jedem Gebäck
putzte leckere Apfelzimttorten weg,
starb selig in einem Marzipanei.

von Edward Lear

There was an Old Man with a nose,
Who said, "If you choose to suppose,
That my nose is too long,
You are certainly wrong!"
That remarkable Man with a nose.

von Annelie Kelch

Sich fürchterlich langweilen, ach ja!
Und andere schuften lassen, na klar!
So gehen die Stunden
auch über die Runden -
wer mobbt, kann auch arbeiten? - Wohl wahr!

von Annelie Kelch

Die Hamsterfrau Margot Bessie
hortet Käfer und Korn wie ein Messie.
Sie hat in den Backen stets was zum Knacken:
neither appetizing nor freshly.

Aus Kalkutta ein stattlicher Pfau
samt Harem im schleppenden Tau,…

von Annelie Kelch

Ein "Raubwürger" aus Baltimore
wollte einst singen im Kirchenchor:
mit Schnatterente und Gans,
Nachtigall und Gartenrotschwanz,
der rief: "Da sei mir Gott vor!"...

von Annelie Kelch

Ein bildschönes Moderlieschen
verliebte sich in ein Silberfischchen.
"Komm mit mir in meinen Graben",
bat sie den schillernden Knaben
im Spülstein unter Radieschen.

von ulli nass

easy ist der selbstmord im Knast
wenn Du ein T-Shirt hast

die Moral der C-Parteien
und polnischen Christen,
macht stolz auf jeden Atheisten

P. Wohllebens 'Geheime Leben der Bäume'
verfolgt mich als Alp in…

von Annelie Kelch

Eine süße Spätzin aus Marbach
tanzte lieblich Ballett auf dem Flachdach.
Das sah ein gebildeter Specht,
der las für sein Leben gern Brecht,
nahm sie mit in sein Lesegemach.

von Annelie Kelch

Ein "Großer Schillerfalter" mit Geist
rezitierte gern Goethe, Hölderlin, Kleist
auf einer gebildeten Zitterpappel.
"Hör endlich auf mit deinem Gebrabbel!",
schrien "Zweipunkt" und "Wespe" zumeist.

von René Reimzwang

Ein Mann mit dem Namen Rossini*,
der liebte Giana Nannini.
Drum schenkt er ihr schnell
die Messe Solennelle**
und sie ihm ganz viele Bambini.

von Alfred Mertens

Der runden Erika aus Bingen,
der wollte gar nichts mehr gelingen.
Sie war im Freudenhaus die Tante,
die jeder Freier vorher kannte,
kein Mann jedoch wollt`auf sie springen .

von Jürgen Wagner

Die Menschenkinder, sie hatten
von jeher auch einen Schatten
Der sitzt ganz bequem
Es ist ihm genehm
Ein wenig kannst Du‘s ihm gestatten

von Peter H. Carlan

Es schloss ein Uhrmacher aus St. Wendel
mit dem Tod einen pfiffigen Händel.
„ Schlägt die Pendeluhr Zehn
werde ich mit dir gehn!“
Doch der Pendeluhr fehlte das Pendel.

von Annelie Kelch

Im Nadelwald eine Trunkelbeere
verursachte wonnig-warme Schwere
ihrem verehrten Nachbarn, Herrn Bärlauch,
dem träumte, er sei der einzige Strauch
in einer Gänseblümchengaleere.

von Volker C. Jacoby

Es trank mir ein Mädchen aus Oxford
drei Cocktails und vier steife Grogs fort,
sprang mir auf den Schoß,
und nach dem Gekos'
war mein Geld aus dem Innern des Rocks fort.

vc

von Volker C. Jacoby

Das Buchenholz wie auch das Eichholz
ist Hartholz und lang noch kein Weichholz.
Erst muss ein paar Wochen
schön weich man es kochen,
ab dann taugt‘s auch künftig zum Streichholz.

vcj

Seiten

Die besten Limericks enden mit einer Schlusspointe

Obwohl der Engländer die noch heute bekannte Struktur mit dem Reimschema aabba, also erste, zweite und fünfte sowie dritte und vierte Zeile schließen mit dem gleichen Reim ab, in drei Zeilen mit je zwei Binnenreimen zusammenfasste, wird der klassische Limerick zumeist in fünf Zeilen dargestellt. Der gesamte Limerick folgt dabei dem anapästischen Versmaß, wobei Zeile eins, zwei und fünf dreihebig, Zeile drei und vier aber zweihebig sind.

Kennzeichnend für die Form des Limericks ist außerdem der Inhalt. In der Regel laden die kurzen Gedichte, die sich zumeist um eine Person und eine mit dieser Person einhergehenden Besonderheit befassen, durch eine Schlusspointe zum Schmunzeln ein. Während Lear in der fünften Zeile noch zum Reimwort der ersten Zeile zurückkehrt, durchaus auch in einem amüsanten Kontext, hat sich die fünfte Zeile im Laufe der Zeit zum unumstrittenen Höhepunkt des Limericks entwickelt. In dieser werden Hauptperson oder die Gesamtsituation neu bewertet, oft mithilfe eines Adjektivs, manchmal auch durch eine Wortneuschöpfung.

Deutsche Limericks erlebeten in den 70er Jahren eine erneute Hochzeit

Der deutsche Limerick erfuhr durch die Liedermacher Schobert&Black in den 1970er Jahren eine erneute Hochzeit. Die beiden Sänger vertonten in verschiedenen Stücken moderne Limericks der beiden Dichter Georg Bungter und und Günter Frorath. Der deutsche Schriftsteller Dieter Höss bediente sich ebenfalls der Gedichtform und verpasste ihnen einen satirischen oder parodistischen Charakter. Auch der US-amerikanische Dichter Odgen Nash und der russisch-amerikanische Biochemiker Isaac Asimov haben den Limerick weiter geprägt.

Moderne Limericks müssen nicht immer lustig sein

Auch wenn es relativ klare Vorgaben zur Erstellung des Fünfzeilers gibt, so halten nicht alle modernen und klassischen Dichter das Versmaß ein und es sind auch nicht zwangsläufig alle Limericks lustig. Jedoch wird ein moralisierender oder anklagender Tenor der Gedichtform nicht gerecht - und der betreffende Dichter sollte, auch wenn er die metrische Form wahrt, sein Werk in eine andere Kategorie Gedicht einordnen.