Du Dunkelheit

von Rainer Maria Rilke
Aus der Bibliothek

Du Dunkelheit, aus der ich stamme,
ich liebe dich mehr als die Flamme,
welche die Welt begrenzt,
indem sie glänzt
für irgend einen Kreis,
aus dem heraus kein Wesen von ihr weiß.

Aber die Dunkelheit hält alles an sich:
Gestalten und Flammen, Tiere und mich,
wie sie's errafft,
Menschen und Mächte –

Und es kann sein: eine große Kraft
rührt sich in meiner Nachbarschaft.

Ich glaube an Nächte.

Veröffentlicht / Quelle: 
Das Stundenbuch; Erstes Buch - Das Buch vom mönchischen Leben (1899)

Buchempfehlung:

Interne Verweise

Mehr von Rainer Maria Rilke online lesen

Kommentare

13. Jan 2017

Dunkelheit geht nur einher,
mit der Helligkeit, die hat es schwer.
Denn die Dunkelheit der Spähre,
kommt der Helligkeit zur Ehre!.
Sonst, wüde sie auch untergehen,
wer könnte das von uns verstehen ?

13. Jan 2017

Nein., Dunkelheit existiert auch allein.
Das Licht nicht.
Siehe auch mein Gedicht Urgrund.
Ob Ehre oder Nichts.

Neuen Kommentar schreiben