Die Zeiten ändern sich

von Willi Grigor
Mitglied

Des Sturzbaches schäumende Gischt
im Winter zum Kunstwerk erstarrt.
Sein leuchtender Dunstkreis erlischt,
das wellende Wasser wird hart.

Dies hat mich das Leben gelehrt,
als Eiswinter wurden noch alt.
Heut ist diese Weisheit nichts wert,
die Winter nicht lang genug kalt.

Dass fließendes Wasser gefriert,
Skulpturen sich bilden aus Eis,
ist damals tatsächlich passiert,
ich hab es gesehen, ich weiß.

© Willi Grigor, 2018
Jahreszeiten

Auch fließendes Wasser gefriert, wenn der Winter lang und kalt ist Foto: W. Grigor
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Mehr von Willi Grigor online lesen

Kommentare

12. Jan 2018

"Heut ist diese Weisheit nichts wert, die Winter nicht lang genug kalt"
- wie recht du hast, lieber Willi, danke für dein Gedicht.

LG Marie

12. Jan 2018

Weisheit ist immer gefragt:
Du, Willi, weißt es noch
und hast 's uns gesagt.

Liebe Grüße,
Annelie

12. Jan 2018

Ja, ich glaube wir sind alt genug, um uns an kältere Zeiten zu erinnern.
Ich erinnere mich an den zugefrorenen Rhein in Düsseldorf 1963 sowie die Binnenalster in Hamburg.

Ich wünsche Euch dreien ein schönes Wochenende
Willi