Auch Trauer ist ein schönes Wort

von Willi Grigor
Mitglied

Man kennt den Menschen lange schon,
von Anfang hat man ihn gemocht.
Man hat mit ihm die Relation
wie eine Kerze mit dem Docht.

Dann geht man auf die lange Fahrt,
man hat Kontakt, doch sieht sich kaum.
Gefühle stehen stets parat,
sie zeigen sich des Nachts, im Traum.

Und trifft man sich, sind beide froh:
"Wie geht's dir, lieber Freund?"
"Ja, weißt du, meistens so und so."
So spricht ein Freund zum Freund.

Dann kommt die Nachricht: "Er ist tot!"
Ein Schock! "Wie kann das sein?"
Die eigne Welt zu wanken droht,
doch schließlich sieht man ein:

Das Leben ist nicht rational.
Das was es gibt, nimmt es uns fort.
Ich hatte einen Freund einmal...
Auch Trauer ist ein schönes Wort.

© Willi Grigor, 2016
Aus dem Leben

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

12. Aug 2017

Danke, Willi, für dieses Gedicht. Ich würde sagen: Man kann es kaum fassen, man könnte tagelang heulen und dann immer wieder mal am Tag, und es tut einem unendlich leid, dass man sich nicht öfter gesehen und die Freundschaft nicht besser gepflegt hat. Das fiel mir bei deinem guten Gedicht zu allererst ein.

Liebe Grüße,
Annelie

12. Aug 2017

Liebe Annelie
Die Freundschaft wurde schon gepflegt. Nur man sah sich eben selten. An die freundschaftlichen Fernbeziehungen gewöhnt man sich. Wenn der Tod die Freundschaft dann bricht, ist die Trauer nicht geringer. Danke für deine lieben Worte.

LG
Willi

12. Aug 2017

Der Mensch ist menschlich, da er treibt -
Auf einem Strom, in dem nichts bleibt ...

LG Axel

12. Aug 2017

Ein wunderbarer und treffender Zweizeiler - wie immer.
Danke, Axel.

LG
Willi

12. Aug 2017

So geht es mir seit einiger Zeit immer wieder, Willi, plötzlich ist sie oder er nicht mehr da, und man ist eine Zeit lang tief traurig, kehrt in sich ein und denkt an diesen Menschen, ja, TRAUER ist ein schönes Wort und dein Gedicht bleibt bei mir.

LG - Marie

13. Aug 2017

Themen, die man als junger Mensch nicht hatte.
Wenn ein Mensch, den man sehr mochte, der aber auch lange schwer litt, stirbt, dann kann sich meine Trauer mit Freude und Dank mischen: Er leidet nicht mehr!

Ein starker Mensch, ein Multikranker,
ein Gradeaus, ein Niemalsschwanker.
"Mein lieber Freund", mein guter Schwager,
war Freund des Lebens, nie ein Klager.
Er fiel, war tot, so auf der Stelle,
und öffnete uns eine Quelle
für große Trauer, doch auch Dank:
Er ist im Himmel, und nicht mehr krank.

Mit einer "Gedichtserie" (1/7) ... bis (7/7) ... habe ich seine schwere Zeit - und die danach - begleitet.

Danke für deine Worte, Marie
LG Willi

Neuen Kommentar schreiben