Deutsche Friedenshymne

von Bernhard Hermann Efinger
Mitglied

Aus der Asche auferstanden,
keimt die Saat der Offenheit,
blühen soll sie und gedeihen
auf dem Weg zur Einigkeit.
Möge durch ein klares Votum
nicht mit Worten nur allein
die Vernunft uns stetig zwingen,
andern gutgesinnt zu sein.

Volkes Wille ist die Freiheit,
selbstbestimmt dem Anspruch gleich,
Brauchtum und Kultur bewahren,
wie auch Kunst an Schätzen reich.
Ungeteilt nach Frieden streben,
mit Geschick und viel Verstand
dem Gemeinwohl wehrhaft dienen
im vereinten Vaterland.

Unsre liebenswerte Heimat
strahle in die Welt hinaus,
dass im Lichte der Versöhnung
friedvoll sei ein jedes Haus.
Denn auf ihren Fundamenten,
mit Verlaub, es drängt die Zeit,
wollen wir bewusst empfinden
Würde und Gerechtigkeit.

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Mehr von Bernhard Hermann Efinger online lesen