Lieder / Songs ✓ die beliebtesten Songtexte

Notenblatt

Aus einem Gedicht ein 'Lied' zu machen, fällt einem Komponisten nicht schwer - vorausgesetzt, dieser Text vermittelt eine homogene Rhythmik, die mit musikalischen Mittel über Melodik und Instrumentierung zu einem Lied verschmolzen werden kann. Die klassischen Lieder kommen -entsprechendmusikalischen Vorgaben- meist gereimt und nach Versmaß als 'gebundene Rede' in die musikalische Komposition.

empfohlene Lieder / Songs
von Johann Wolfgang von Goethe
von Rio Reiser
von Rio Reiser
neue Lieder / Songs
die schönsten Lieder / Songs
von Bettina Wegner
von Rio Reiser
von Rio Reiser
Beitrag 1 - 35 von insgesamt 56 Texten in dieser Kategorie
von Bettina Wegner

Sind so kleine Hände
winz'ge Finger dran.
Darf man nie drauf schlagen
die zerbrechen dann.

Sind so kleine Füße
mit so kleinen Zeh'n.
Darf man nie drauf treten
könn sie sonst nicht gehn.

von Rio Reiser

Da war ein Licht am Anfang der Welt,
ein Strahl, der die dunkelste Nacht erhellt,
der in die finsterste Ecke fällt,
das war das Licht am Anfang der Welt.

Am Anfang der Welt war da ein Klang,
schöner als jeder…

von Rio Reiser

Tag für Tag weht an uns vorbei,
bringt das Boot in den Wind!
Und ein Kuss und ein Tag im Mai,
sei nicht traurig mein Kind.
So viele Jahre und so viele Sterne
ist es schon her
seit wir draußen sind auf dem Meer…

von Rio Reiser

Ich hab geträumt, der Winter wär vorbei,
du warst hier und wir war'n frei
und die Morgensonne schien.
Es gab keine Angst und nichts zu verlieren.
Es war Friede bei den Menschen und unter den Tieren.
Das war das…

von Edgar Allan Poe

Es sind viele, viele Jahre her,
Dass am Meeresufer allhie
Ein Mädchen lebte – o fragt nicht mehr! –
Mit Namen Annabel Lee.
Und dies Mädchen lebte für mich allein,
Und ich lebt’ alleine für sie.

Ich war…

von Alexander Zeram

There's a new year coming on.
So sing along,
chillen,
sing along.

Forget about the breath
it took U to survive.
Do not betray yourself.
There's plenty a place to hive.

There's a new year…

von Johann Wolfgang von Goethe

Sah ein Knab ein Röslein stehn,
Röslein auf der Heiden,
War so jung und morgenschön,
Lief er schnell, es nah zu sehn,
Sah’s mit vielen Freuden.
Röslein, Röslein, Röslein rot,
Röslein auf der Heiden.

von Alexander Zeram

There once was a day
when people cried
that there is no love -
and there is no right.
But none could change the fact
that none could force a man
to tell the truth and act
as all would … who feel…

von Rio Reiser

Die Welt schaut rauf zu meinem Fenster
Mit müden Augen ganz staubig und scheu
Ich bin hier oben auf meiner Wolke
Ich seh Dich kommen aber Du gehst vorbei
Doch jetzt tuts nicht mehr weh
Nee jetzt tut's nicht mehr…

von * noé *

Dein Bild, es schwebt, und nichts vergeht,
wie Nebelfäden, leicht vom Wind verweht,
und in der Stille steht ein Baum,
auch seine Blätter hört man kaum
in diesem sonderbaren Traum.

Für Liebe ist es nie zu spät,…

von Annelie Kelch

(Strauß für Micha - für seine Da(h)me)

Nachts, wenn alle Kinder schlafen,
Mond und Sterne durch die blinden
Kneipen- und Spelunkenfenster sehn,
dann muss ich durch viele dunkle Gassen
und in zwielichtige Häuser…

von Annelie Kelch

Was bin ich doch für ein Narr ...
einer, der sich bislang niemals wirklich
in einen anderen Menschen verliebt hat.
Ich glaube fast, ich bin der einzige
Mann auf dieser Welt, der immer
nur in Gedanken liebte.

von Jürgen Wagner

O Heiland, reiß die Himmel auf,
herab, herab vom Himmel lauf,
reiß ab vom Himmel Tor und Tür,
reiß ab, wo Schloss und Riegel für

Zu retten diesen schönen Stern
Auf dem wir leben ja so gern
Der Himmel hat das…

Rezitation:
Gesang, Gitarre und Einspielung: JW
von J.W. Waldeck

manch ewige Nahtlos-Nacht
denk ich getrost an dich
so manche Nahtod-Nacht
brennt mir ein Lebenslicht

doch ist es meine Kerze
einsamer Flammenseele
aus ewig dunkler Stehle
funkelnde Liebessterne

so…

von Bernhard Hermann Efinger

Auf dem Fundament der Freiheit
stehen wir für Frieden ein,
mit Besonnenheit und Weisheit
wollen wir ein Vorbild sein.
Stete Forschung und die Lehre
sind des Volkes Unterpfand,
nie der Andern Hab begehre,

von Alfred Krieger

Wann i mal g'scheit woana möcht
- auf Kommando geht 's halt schlecht -
brauch' i g'rad de Fotos da
an meine Wänd' o'schaug'n …
… Buid'l san 's von meine Leit,
aufg'nomma vor g'raumer Zeit …
[: … und…

Rezitation:
vertont am 19. Oktober 2016
von Christian Kelch

Lieder die die Welt bedeuten,
Sag mir, wie ich sie schreiben soll,
so viel Töne - so viel Worte -
einfach ist das nicht.

Menschen die mir viel bedeuten,
Sag, wie ich`s auch zeigen kann,
das Herz zu öffnen,…

von Michael Dahm

Dumpf schlägt Dein Herz im Melanchton,
Aus Erz ist Dein Herz so lange schon,
Stumm schwebt das Schwert über Deinem Haupt,
Wer hat zu leben Dir erlaubt!

Hart schlägt die Uhr des Schicksals Dir,
Du lebst um zu stillen…

von Alfred Krieger

Refrain: Du sagst, Du werast gern' a Engerl
oder möchast glei oans sei …
ob i Dir da helfa kannt?
- Mei, was fallt mir scho' Groß' ei?

1. Z'erst amoi schau' auf Di' selba,…

Rezitation:
Aufnahme am 31.Juli 2016
von Alfred Krieger

1. Duat mi' wer verlass'n,
kann i des schlecht ertrag'n,
spür' an Druck, an Wehdam
und a Würg'n im Mag'n …
[: Hab'…

Rezitation:
"Spezialvertonung": einmal in meiner hohen Baritonlage, dann in der tiefsten, am 12.5.2011.
von Corinna Herntier

Wenn ich sicher wäre, dass du mich wahrgenommen hast
- nicht einfach nur gesehen,
wenn ich wüsste, dass du mein Reden hörtest
und versuchtest zu verstehen,
wenn ich den Eindruck hätte, mein Gefühl für dich
gleicht…

von Jürgen Wagner

Wer kann strahlen mit dem Licht?
Mit Wolken sich ergießen?
Wer kann blühen mit dem Land?
Wer mit Strömen fließen?

Wer kann reisen mit dem Wind?
Mit den Vögeln fliegen?
Wer kann tragen mit der Erd‘?
Wer…

von M. K.

Deine Worte sind federleicht
und Deine Seele ist so schwer wie Blei.
Doch nichts könnte mich mehr rädern,
als immer wieder ein Teil davon zu sein.

Ich weiß, es ist ja einfach.
Ich muss akzeptieren, was mir schwer…

von Alfred Krieger

1./4. Ich weiß nicht, was soll es bedeuten,
mich treibt es zum Fenster stets hin …
Man nennt mich „die Lurelei“,
das Lur'n ist mein Lebenssinn!
Ich glotze des Nachts wie am Tage…

Rezitation:
Vertonung im März 2011, beide Gitarren spielt: Mike Kilkenny
von Alfred Krieger

Refrain: Wär' ich ein Fischlein, so käm' 's mir vör,
ich wär ein Stör, ich wär' ein Stör …
Ja, weil ich überall nur stör',
wär' ich als Fisch halt 'mal…

Rezitation:
Vertont im April 2011.
von Alfred Krieger

„Du“, sagt oana zu mir -
„da dua i di fei beneid'n,
… so Sachan … wia du
dat i a gern a amoi schreib'n.
Nur …
is halt des Bläde da dro,
dass i 's ned ko.“

Da sag i:
„Sei froh,
denn – ob sd'…

Rezitation:
gesprochen am 18. Oktober 2016
von M. K.

Die Angst in Deinen Augen schaut mir entgegen,
und es scheint als würde sie sich niemals wehren.
Das Herz so müde vom Schweigen,
und ich weiß Du trägst das alles ganz alleine.

Sie läuft, sie läuft auf ihren Wegen so als…

von Jürgen Wagner

Ich steh an deiner Krippe hier,
du neugebor'nes Leben
Ich komme, staun' und sage dir,
was arm uns heut' gegeben
ist Himmelsgabe und Geschenk
In meinem Herzen ich mir denk:
Willkommen hier auf Erden

Es…

Rezitation:
Gitarre und Gesang JW
von Alfred Krieger

1. Räudig schleicht sich der Kojote
nächtlings gierig sabbernd aus dem Haus …
scheut die Arbeit, schont die Pfote,
doch was and'res hält er länger aus!

R: Jedes Röcklein ist ihm recht –…

Rezitation:
Aufnahme vom April 2011
von Alfred Krieger

Refrain: Vorhangrucka, Vorhang schiab'n …
da lacha'n ja im Hirn scho d'Würm',
wenn oana des den ganz'n Tag mag!

1. Weiberl, mach' halt 's Liacht scho' aus,
im Dunk'ln lurt si 's besser…

Rezitation:
Duett (mit mir selbst) im April 2011 aufgenommen
von M. K.

„Ach, was soll’s“, denke ich mir und denke zurück zu Dir,
wie ein Stern so nah und doch so fern.
Die Worte, die mal waren, werden vom Wind weggetragen,
genau wie Du, weit fort, an einen anderen Ort.
Meine Gedanken sind wie…

von Giulia Strek

Die Stadt liegt in Trümmern.
Kenne die Wege und weiß doch nicht wohin. Habe alles vergessen, verdrängt. Durch Ascheregen folge ich dem Mädchen vor mir, bevor der Wind die Spuren verwischt.

Ich blicke dich an, schaue dir in die Augen…

von Alfred Krieger

1. Recht hat meist'ns mei Kanickl …
von da Weisheit fast scho g'borgt a Stückl,
denn der kloane Has'
sagt höchst selten was,
womit bewies'n is',
er quatscht koan Mist – ganz g'wiss…

Rezitation:
Vertonung im April 2011
von Jürgen Wagner

I heard the wind, I heard the earth
I heard the cries of a mother’s birth
I heard the stream, I heard the leaves
I heard the bells of Christmas Eves
I heard the sea, I heard the fire,
I heard a song of an Irish lyre…

Rezitation:
Einspielung: Jürgen Wagner
von Hans-Walter Voigt

Manchmal

Ich lebe manchmal ganz allein
bis in die tiefe Nacht hinein
und weiß nicht, wer ich bin.
Mich zieht es immer wieder fort
an einen neuen fremden Ort,
doch weiß ich nicht, wohin.

Ich seh noch…

Seiten

Moderne Werke unterscheiden sich nicht grundsätzlich vom althergebrachten Vorbild - doch auch hier gilt, wie beim Gedicht als rein literarische Gattung, ein loser Aufbruch und die Hinwendung zu freien Formen. Ob dabei ein Liedtext zuerst da war oder die Melodie den Text nachgezogen hat, bleibt hier außen vor. Moderne Liedtexte entwickeln sich oft genug parallel zur Musik - vor allem auch deshalb, weil Komponist und Autor in vielen Fällen eins sind. Die Unterscheidung zwischen "Lied" und "Song" ist dabei eher willkürlich - auf den modernen Musikbetrieb mit populären Hit-Titeln abzielend, amerikanisiert und als Begriff etwas verschwommen.