Als du gingest

von Peter H. Carlan
Mitglied

Als du gingest, trug der Wind
den sanften Klang deiner Harfe
in das Gehörte

und allso

als du gingest, trieb eine
meiner Tränen dein Spielgelbild
in das Erblickte

und allso

als du gingest, atmete
deiner Haut Odem
fast fliederhaft dahin

und allso

als du gingest, enthauchte
der rote Kuss deiner Lippen
in das Geschmeckte

und allso

als du gingest, schwand auch des
Bogens Strich auf deinen Saiten
in das Gefühlte

und allso

als du gingest, entrückte
das nicht gesagte Gedachte
in das Erträumte.

Als du gingest, kam einer
und legte den schwarzen Schleier
auf das Fensterbrett.

© Peter H. Carlan, 2000

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Peter H. Carlan online lesen

Kommentare