Das gern geseh’ne Kind

von Alf Glocker
Mitglied

Manches lässt sich einfach nicht mehr klären –
verschollen bleiben, in vergang’nen Sphären,
die Missetaten derer, die in Unschuld blieben,
weil sie, geschickt, naiv Geschichte schrieben.

Wir müssten schon durch alle Zeiten reisen,
um wahre Sachverhalte wirklich nachzuweisen,
denn Lügen kursieren doch an allen Orten –
durch Dogmen, Rachsucht und mit Worten.

Es ist nicht logisch, einfach was zu akzeptieren,
das man uns vorsetzt, um uns anzuschmieren,
was so in Schulen, oder Tempeln Runden dreht,
damit kein Mensch mehr weiß, was er „versteht“!

Neutral denkt auf der Erde niemand, das ist klar.
Ein jeglicher in seiner Art, plant wunderbar,
daß alle Andersartigen von hier verschwinden –
das zählt kein Mensch zu jenen sieben Sünden …

die für Verlierer einfach nur den Tod bedeuten!
Drum verbündet euch niemals mit den Leuten,
über die nur böse Dinge, frei im Umlauf sind!
Wer da schweigt, ist stets ein gern geseh’nes Kind!

Veröffentlicht / Quelle: 
auf anderen webs.

Buchempfehlung:

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

14. Dez 2019

Klappe zu – Affe tot:
und das niemand noch wartet auf einen Trost …

Liebe Grüße
Soléa

14. Dez 2019

Und stellst du Gegebenes bedrohlich in Frage,
sind sie gezählt, Deine friedlichen Tage.
Dann fällst du in die Verräter-Kategorien,
bist einfach nur lästig mit deinen Verschwörungstheorien.
Und wenn es ganz schlimm kommt, wird ein Gesetz bestellt,
das das Wohl des Volkes über deine Unversehrtheit stellt.
Der neue Leitfaden für die Gesellschaft geschrieben:
"Mobbing für Kritiker" - Aufklärung vermieden.

Chapeau - das hast Du wunderbar auf den Punkt gebracht!
Liebe Grüße von Britta

15. Dez 2019

Wow!!

Ich bedanke mich herzlich!
Eure Kommentare haben's in sich!

Liebe Grüße
Alf