Die Masse hat niemals Recht!

von Marcel Strömer
Mitglied

Es gibt doch zig Diskussionen,
da die Gerechtigkeit verliert!
Haben schon Millionen Menschen,
sich zur Masse manipuliert.
Darum all das hässliche Rufen,
weil: Unrecht will, dass Unrecht bleibt!
Kein Wunder! Die Menschen suchen,
was nur ihre Seelen befreit!
Leicht ist es Andere zu hassen,
was aber selten gelingt:
Sich ans eigene Herz zu fassen,
weil es nach fauler Lüge stinkt!

© Marcel Strömer
(Magdeburg, den 26.08.2015)
Alle Rechte vorbehalten, besonders das Recht auf Vervielfältigung und Verbreitung, sowie Übersetzung. Kein Teil des Textes darf ohne schriftliche Genehmigung des Autors reproduziert oder verarbeitet werden!

Interne Verweise

Mehr von Marcel Strömer online lesen

Kommentare

26. Aug 2015

Mein Tischkalender sagt :
Menschen lieben lernen ist das einzig wahre Glück.
> Platon <

Liebe Grüße in den Tag
Eva

26. Aug 2015

Und weil mein Tischkalender recht schlau ist , sagt er für heute :
Wenn deine Grundsätze dich traurig machen , verlass dich drauf : Sie sind falsch .
> Robert Louis Stevenson <

26. Aug 2015

Guten Morgen Eva,

ja, ein sehr schlauer Tischkalender, den sollte man unbedingt weiterempfehlen! :-)

greez Marcel

26. Aug 2015

Mir gefällt das Gedicht gut!
Nur bei der letzten Zeile bin ich etwas anderer Meinung - "faule Lüge" setzt Vorsatz voraus, also ein Bewusstsein für die Lüge. Ich glaube, dass "Irrtum" meistens die Ursache ist , oft hervorgerufen durch Irreführung (oder VERführung - mal beabsichtigt, mal unbeabsichtigt).
Ansonsten spricht das Gedicht von traurigen Tatsachen.
Viele Grüße,
Corinna

26. Aug 2015

Hallo Corinna,

na das klingt dann etwas sehr nach heiler Welt, wenn nur Irrtum oder Irreführung die Lüge hervorstreicheln würden. Ich finde das eine sehr fragwürdige oder gefährliche Aussage von Dir. Falls es kein Bewusstsein für die Lüge gäbe, wäre es ja schlimm bestellt für die Menschheit.

Wikipedia zu diesem Thema:
Lügen dienen dazu, einen Vorteil zu erlangen, zum Beispiel um einen Fehler oder eine verbotene Handlung zu verdecken und so Kritik oder Strafe zu entgehen. Gelogen wird auch aus Höflichkeit, aus Scham, aus Angst, Furcht, Unsicherheit oder Not („Notlüge“), um die Pläne des Gegenübers zu vereiteln oder zum Schutz der eigenen Person, anderer Personen oder Interessen (z. B. Privatsphäre, Intimsphäre, wirtschaftliche Interessen), zwanghaft/pathologisch oder zum Spaß

Berthold Brecht schrieb dazu: Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf. Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher.

Ernst Ferstl: Die meisten Menschen haben vor einer Wahrheit mehr Angst als vor einer Lüge.

Demosthenes: Nichts ist leichter als Selbstbetrug, denn was ein Mensch wahr haben möchte, hält er auch für wahr.

Sei gegrüsst!
Marcel