Querende

von Ralf Risse
Mitglied

Tropfen queren noch und wieder
schaffen Welten , waschen aus.
Singen trommelnd Gassenhauer,
tilgen Stäube, bilden Staus.

Tropfen queren Meer um Meere
schieben Schichten, unentwegt.
Energie auf Wanderschaft . . .
Wehe, wenn der Kreis sich legt.

Tropfen queren Blatt und Tang
dampfen durch die Atmosphäre . . .
Bleiben treu, trotz Sonnenwind.
Füllen, was sonst tote Leere.

Tropfen queren uns Gesichter,
lösen Masken falscher Falten . . .
Tränen - bis die Wahrheit frei.
Wasser, die Versprechen halten.

Tropfen queren Lieb und Leid
sammeln sich um doch zu teilen . . .
Ströme, in die wir versinken
nur um wieder zu enteilen.

Tropfen queren Sein und Schein
plätschern murmelnd ihre Sicht.
Unaufdringlich ihre Sprache,
unermesslich ihr Gewicht.

Tropfen queren dich und mich . . .
kennen keinen Unterschied.
Wir sind Kinder ihrer Macht,
bis die Zeit den Stöpsel zieht . . .

Buchempfehlung:

258 Seiten / Taschenbuch
EUR 10,80
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Ralf Risse online lesen

Kommentare

23. Aug 2015

Bis die Zeit den Stöpsel zieht ... toll! LG!

23. Aug 2015

Ja, das ist gelungen!

23. Aug 2015

Alles fließt? Nein – alles tropft!
Ohne Tropfen wär’s VERStopft…

LG Axel