Krause als Party-Schreck

von Axel C. Englert
Mitglied, Moderator

Frau Krause! Ruhe bitte ich mir aus!
Hier ist doch kein Narren-Haus –
„Aba voll närrisch sin SIE schon!
ICK machte nämlich keenen Ton!“

WO kommt dann das Gedudel her?
Das ertrage ich nicht mehr …
Ergo – die Geister, die ich rief:
Frau Krause! Einmal DETEKTIV!

Für hundert Euro „Dudel-Geld“
Die dicke Bertha eingestellt:
Als „Dudel-Sack“ war sie 'ne Schau –
Dick, aufgeblasen – passt! Genau …

Als Schnüffler aber schwer auf Zack –
(Geht sie mir auch auf den Sack …) –
Hat fieberhaft sie recherchiert!
(Beim PUTZEN ist das NIE passiert …)

„Im SCHRANK hat sich der Typ vasteckt!
Jrad eben hab ick det entdeckt!“
TATsächlich – daher kommt der Krach:
Besonders aus dem Zwischenfach …

Nanu – und da steht – mein GESCHIRR?!
„Nu quatschense ma nich so wirr!
Ihr KAFFEESERVICE macht derart Krach!
Dem Porzellan steig ick uffs Dach!“

Man kennt den Elefanten-Spruch:
Roh ging nun ebenfalls zu Bruch –
Mein feines Service! Einst tat ich's erben –
Bestand drauf rein aus kleinen Scherben …

Freilich – RUHIG war's jetzt schon:
Es produzierte keinen TON …
„PARTY SERVICE! Der Fall war klar!“
War Krauses Abschluss-Kommentar ...

„Polter-Abend“ – bei mir im Hause:
„Scherben-Gericht“ - à la Frau Krause ...
[Da diese sich von Bier stur nährt,
Sind Teller bei ihr wenig wert …]

Buchempfehlung:

116 Seiten / Taschenbuch
EUR 7,00
145 Seiten / Taschenbuch
EUR 8,50
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise