Nie geboren

von Alf Glocker
Mitglied

Ich schreib mich frei, ins Armengrab hinein –
dort lächeln schon die Helden, die Kapaune.
Im Leben war ich dämlich und gemein –
gehandelt hab ich nur nach Lust und Laune.

Ich opferte dem Gott der edlen Pampel-Musen
den kleinen Geist, der mich bewegte, da ich log.
Doch konnte ich den Abstieg nie verknusen,
da ich um alle Eselohren lustvoll bog.

Benommen sah ich Zeilen in dem Summen,
das man auch „Mikrowellenrauschen“ nennt,
und las sie vor, den Tauben oder Stummen
und allen, die die Logik gar nicht kennt.

So bin und war ich in der Welt besonnen –
und außer mir, ganz innerhalb der Leere …
So manchen Unsinn habe ich begonnen –
ach, wenn ich nie geboren worden wäre …

Veröffentlicht / Quelle: 
auf anderen Webseiten

Buchempfehlung:

536 Seiten / Taschenbuch
EUR 16,80
284 Seiten / Taschenbuch
EUR 11,79
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

15. Mai 2018

Dann gäb's auch nicht dies Gedicht -
Und das wär doch schade schlicht ...

LG Axel