Die Pest

von Alf Glocker
Mitglied

Wohl dem, der hundert Leben hat –
wir feiern unseren Untergang!
Denn die Pest ist in der Stadt –
man hat sie eingeführt mit Zwang!
Die Ratten plündern alle Häuser –
und es ducken sich die Mäuser!

Man tanzt wild auf allen Straßen –
hat es sich schon rumgesprochen?
Die Blumen welken in den Vasen –
was möglich ist, ist auch verbrochen!
Unser Wahlspruch heißt: „Epidemie“ –
wer widerspricht, treibt Blasphemie!

Die Leichen liegen schon zuhauf –
zum Himmel stinkt die Misswirtschaft!
Und ein bleicher Mond geht auf –
ihm beugt sich jede Leidenschaft!
In aller Welt, in aller Mund –
„liebe Leut, wir gehn zugrund!“

Das Fieber wütet rasend schnell –
der Tod strömt in Armeen herbei!
Bald wird es nirgendwo mehr hell –
man hört schon überall Geschrei!
Dann ist erfolgt, was niemand sah –
der Kollaps ist jetzt endlich da!!

Veröffentlicht / Quelle: 
auf anderen webs.
digital

Buchempfehlung:

398 Seiten / Taschenbuch
EUR 14,80
284 Seiten / Taschenbuch
EUR 11,79
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

20. Jan 2019

Manches sieht man halt nicht gern -
Da sieht man doch weit lieber fern ...

LG Axel

21. Jan 2019

Und WIR sind weiter schön am Feiern –
Die Tatsachen gekonnt verschleiernd.

Liebe Grüße
Soléa

22. Jan 2019

Die ersten Meldungen sind schon da: "Deutschland wird den Lebensstandard nicht halten können", usw...

Das war vorauszusehen...

Liebe Grüße
Alf