Höhlenflüge

von Yvonne Zoll
Mitglied

Begegne mir im Wind vereint
Mein Traum befreit vom Sand
Der Raumgestade freien Flugs

Wir unterwegs Gefährten sind
Gedanken ungeteilt geweilt gleich
Nächtlich Möwen gehen wir nach Jahr

Und Tag als ob du kommst
In unsren Räumen ein und aus
Unsterblich Augen blind versternt

Einzige Beschaffenheit kein Netz
Im Falten eingedickter Fakten
Samt umworfener Moment

Von Wolkenschimmeln
Im Kristallpalaste punktgenau
Vertraut zur Ewigkeit umflossen

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

17. Jul 2018

Liebe Yvonne, Dein Gedicht ist schön, harmonisch, liest sich gut ... momentan kann ich es nicht eindeutig interpretieren. Möglicherweise liegt es an der Uhrzeit. Die Worte, die Du gefunden hast, gefallen mir aber sehr. Sie haben etwas sehr Friedliches, Beruhigendes an sich.

Nächtliche Grüße,
Annelie

17. Jul 2018

Es geht um ein Ineinander sich sehnendes vernetztes Träumen gleich gesinnter Seelen, die in einem ganz besonderen Moment sich neu erfinden ohne irgendwelche Zwänge frei zu sein vermögen....
LG Yvonne

17. Jul 2018

Danke. Ich habe über Dein Gedicht heute Morgen noch einmal nachgedacht und dann auch ganz ähnlich empfunden - es im Nachhinein als Liebesgedicht interpretiert. Damit lag ich zum Glück nicht falsch.

LG Annelie

17. Jul 2018

Bestimmt nicht:) - auch gibt es immer mehrere Interpretationen - wie ich nicht müde werd' zu sagen, es kommt auf das Gefühl des Lesers an, sein (ihr) Einfühlungsvermögen...

LG Yvonne

19. Jul 2018

Der letzte Satz ist wie ein verloren gegangener Gral.
Wer daraus trinkt, der wird von unglaublicher Berührung durchstrahlt.

LG. Waldeck