Ich wirke stark?

von Ella Sander
Mitglied

Ich wirke stark?
Ich bin nicht unbesiegbar.
Denn manchmal reicht ein Blick, ein Wort
um mich zu Fall zu bringen.
Mich wieder aufzurichten
dauert manchmal Tage.
Und manchmal
will's mir einfach nicht gelingen.

Und dann,
dann schnüre ich ein kleines Päckchen
und stell es ab in ein Regal.
Ich überlasse es der Zeit und hoffe,
dass es verkümmert irgendwann.

Und manchmal
ist die Zeit mir gnädig,
trägt alles fort aus dem Regal.
Die schweren Brocken aber
bleiben übrig.
Ich hoffe,
dass sie leichter werden
irgendwann.

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

16. Sep 2018

Du sprichst mir aus dem Herzen, liebe Ella. Meine Regale mit diesen Päckchen waren früher sehr viel voller. Man sollte sich selbst mehr schätzen, sofern man nicht die Regeln der Höflichkeit verletzt, nichts zum Unfrieden beiträgt in dieser Welt und all jene, die nur beleidigen können aus einer tiefen Unsicherheit heraus und andere Menschen nicht in Ruhe lassen können, entweder ignorieren oder versuchen, sie zur Vernunft zu bringen, was leider nur selten etwas bringt. Du hast ein ganz wunderbares Gedicht geschrieben. Dafür danke ich Dir sehr. Es ist besser, seine Verletzlichkeit nicht zu zeigen, weil das Böse, Ungehobelte, Laute, Derbe, Unsichere sich daran ergötzt. Bleib cool, liebe Ella.

Einen schönen Sonntag wünsche ich Dir
und liebe Grüße,
Annelie

16. Sep 2018

Dein Kommentar bringt es auf den Punkt, liebe Annelie!
Es ist traurig, dass Menschen ihr gebrochenes Herz verhüllen müssen, damit es nicht auch noch zertrampelt wird. Und dann wundern wir uns über die vielen gebrochenen Menschen, die ihrerseits, sich nicht anders zu helfen wissen, als selbst auszuteilen. Ein furchtbarer Teufelskreis, der wohl nie enden wird.

Vielen Dank, liebe Annelie, für den einfühlsamen und wunderbaren Kommentar :)
Hoffen wir das Beste.
Schönen Sonntag und ganz liebe Grüße,
Ella

16. Sep 2018

Ella, hast es sehr gut beschrieben, das uns bekannte Ungute, dessen Grund uns oft unbekannt bleibt.

17. Sep 2018

So wie dir, liebe Ella, geht es, denke ich (zu) vielen. Meine Regale sind schon voll mit anderen Dingen und aus diesem Grund schmeiß ich nach l a n g e m hin und her in meinem Kopf, so einiges in die Tonne … wer keine eigene Strategie entwickelt ist dumm dran, außer er hat eine verlässlich stütze um sich herum. Schadenfreude und Desinteresse sind auf der Welt großes (schlechtes) Thema geworden.

Liebe Grüße zu dir, wo du auch gerade stecken magst
Soléa

17. Sep 2018

Da stimme ich Dir zu, liebe Soléa!
Eine gute Strategie zu finden, die befreiend wirkt, die nicht zu Lasten anderer geht, ist der Königsweg, der, einmal gefunden, viel Ungutes (wie Uwe es nannte) verhindern kann. Möge es uns gelingen :)

Vielen Dank für Deine Gedanken, liebe Solèa!

Ganz liebe Grüße,
Ella