Klavier – mit Begleitung

von Axel C. Englert
Mitglied, Moderator

Ein Klavier befand –
Sich am Straßenrand:
Hab ich alles? Ja –
Mein Beethoven ist da!

(Es war einzig jene Büste,
Die gerne vom Piano grüßte …)
Wo steckt der lahme Laster nur?
Das ist vielleicht eine Tor-Tour …

Abwärts, durch das Stiegenhaus,
War bereits ein wahrer Graus:
„KLAVIERAUSZUG” – sagt sich so leicht –
Gottchen! - bis man DAS erreicht …

Mein Innenleben jetzt noch klirrt –
Ich glaub, ich habe mich GEIRRT!
Die Fahrt zum BAHNHOF scheint mir klug:
ENDLICH klappt „KLAVIER AUS ZUG” …

(KÄSE zum Bahnhof?! Lächerlich!
Schieben Sie stattdessen MICH!)
[Ich garantier: Jeder Klavier-Kavalier erhält hier
Von mir ein Bier – eben für den Mann am Klavier ...]

Buchempfehlung:

145 Seiten / Taschenbuch
EUR 8,50
116 Seiten / Taschenbuch
EUR 7,00
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

17. Mär 2017

Ja, man müsste Klavier spielen können, wer Klavier spielt, hat Glück bei den Herrn. -
Spätestens seit Paulchen Kuhn steht das Klavierspiel unter einem guten Stern.
Doch wenn Berthaken "Walküre" spielen will und frech die blanken Tasten fetzt,
ist nicht allein im Hause Englert jedermann - zu recht - total entsetzt.

LG Annelie

17. Mär 2017

Die Krause ehr wenig von Wagner hält -
Sie scheint mehr auf Bier-Mann eingestellt ...

LG Axel

17. Mär 2017

Du spielst Klavier?
Ich dagegen hab bloß zwei Hände und nicht 4.

Trotzdem ein schönes Gedicht LG Ekki

17. Mär 2017

Ich hab mal ein Klavier gespielt -
Das hat sich hölzern angefühlt ...

LG Axel

18. Mär 2017

Klavier, Klafünf. Klasex, Klasieben -
wo ist das Klaacht geblieben?

LG Alf