Mach nicht so viel, Wind

von Axel C. Englert
Mitglied, Moderator

Ein Wind (er hieß „Hans-Paul“)
War (von Natur aus) faul:
Mein Auftritt? Der ist abgeblasen!
(Er hatte laufend solche Ph[r]asen …)

War wieder komplett durch den Wind:
Von wegen „Lüftchen, leicht und lind ...“
KEIN Lüftchen GEHT! Mir ist zu heiß!
Die Fliegerei verursacht Schweiß …

Weshalb sollte ICH heut wehen?
Da müsste ich mich erst mal drehen ...
Flau trat er selten in Aktion:
Wind-Stille! Man ahnt es schon …

„Vom Winde verweht“?! Davor ihm graute:
Na, ICH bevorZUGe die FLAUTE …
Verlierer ist, wer sich bewegt!
(Hans-Paul, der hatte sich gelegt ...)

Buchempfehlung:

116 Seiten / Taschenbuch
EUR 7,00
258 Seiten / Taschenbuch
EUR 10,80
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

18. Mai 2017

Verleumden ließ der Lüftchenwicht
in dem Gedicht sich aber nicht ...

19. Mai 2017

Seine Ausreden haun aus den Socken:
Angeblich hat er jetzt Wind-Pocken ...

LG Axel