Pharao und Joseph

von Else Lasker-Schüler
Aus der Bibliothek

(Dem Doktor Benn)

Pharao verstößt seine blühenden Weiber,
Sie duften nach den Gärten Amons.

Sein Königskopf ruht auf meiner Schulter,
Die strömt Korngeruch aus.

Pharao ist von Gold.
Seine Augen gehen und kommen
Wie schillernde Nilwellen.

Sein Herz aber liegt in meinem Blut.
Zehn Wölfe gingen an meine Tränke.

Immer denkt Pharao
An meine Brüder,
Die mich in die Grube warfen.

Säulen werden im Schlaf seine Arme
Und drohen.

Aber sein träumerisch Herz
Rauscht auf meinem Grund.

Darum dichten meine Lippen
Große Süßigkeiten,
Im Weizen unseres Morgens.

Veröffentlicht / Quelle: 
Gesammelte Gedichte, S. 17; Verlag der Weißen Bücher 1917

Buchempfehlung:

Interne Verweise

Mehr von Else Lasker-Schüler online lesen

Neuen Kommentar schreiben