Das Mädchen Chen Lu

von Soléa P.
Mitglied

Weine doch nicht kleine Chen Lu
auch morgen geht die Sonne auf
der Himmel so groß und er hört Dir zu
im Land des Drachen glitzert frisch der Tau.

Als Mädchen in China bist Du geboren
und solltest doch ein Junge sein
das Schicksal jedoch hat Dich auserkoren
ob Deine Eltern Dir das jemals verzeihen?

Ärmlich lebst Du auf dem Land
Dein großer Bruder hat es gut
alle Hoffnung auf Gleichheit versickert im Sand
Leben und Wissen er in der fernen Stadt sucht.

Nicht wirklich bedeutendes dreht sich um Dich
als weiblicher Nachwuchs bist Du verdammt
die Sonne scheint, wirft warmes Licht
von Frauen im Reich der Mitte wird Unterwerfung verlangt.

Ouelle pixapay, verändert durch mich!
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

18. Mai 2017

Anrührender Text und ein schönes Foto, Soléa. Ist es tatsächlich immer noch so hinterwäldlerisch in China für Frauen? Wahrscheinlich auf dem Lande. Aber in den Großstädten sollte doch der Fortschritt allmählich angekommen sein. Oder?

Liebe Grüße,
Annelie

18. Mai 2017

In China, liebe Annelie sind Mädchen/Frauen vor allem auf dem Land, zweite Wahl. Die ein-Kind Politik prägte schon zu lange und dadurch sind auch heute noch die Knaben favorisiert. Nach dem ersten Kind mussten sich die Mütter die Spirale einsetzten lassen und wenn es doch zur Schwangerschaft kam, wurde abgetrieben. Es ging so weit das viele Mädchen nach der Geburt getötet wurden um wieder beim nächsten Kinderwunsch die Chance auf einen Jungen zu haben. In einem Bericht den ich las, kommen auf 160 Buben gerade mal 100 Mädchen. In den Städten ist es lockerer geworden und doch wollen viele, auch aus
"Kostengründen" nur ein Kind und vorzugshalber einen Jungen. Die jahrelange "Impfung" wirkt nach...
Liebe Grüße
Soléa

18. Mai 2017

Ja, ich erinnere mich jetzt, Soléa. Ich habe über dieses Thema einmal vor langer Zeit ein Buch gelesen, das damals hochaktuell war. Es war ein atemberaubendes Buch, von einem bekannten chinesischen Schriftsteller geschrieben. Ich habe es eben gegoogelt. Es heißt: Wa [Frosch] - von Mo Yan. Wie viele andere seiner Werke, spielt auch Wa in seiner Heimat Gaomi, in der Provinz Shandong. Hauptthema ist die kontroverse Familienplanungspolitik der chinesischen Regierung. Dieses Buch war es, das ich vor Jahren in Hamburg gelesen habe - erschütternd. Die Bücher von Pearl S. Buck kenne ich auch alle, Soléa, und habe sie mit großem Interesse und gerne gelesen, obwohl sie meistens ja sehr traurig sind. Es wird wohl noch lange dauern, bis sich dort etwas ändert - zum Positiven für die Frauen - falls überhaupt.

Liebe Grüße zu dir und deiner Familie nach Frankreich,
Annelie