Gedankenstrich

von Alf Glocker
Mitglied

Weggefährten in der Stille
sind das Weib und der Gesang
mitnichten!
Wohin weist der feine Wille -
seine tiefe Strecke lang?
Zum Dichten?

Hohle Gasse, ohne Mauern,
und du blickst dich um!
Was wird?
Stehst du in Erkenntnisschauern,
biegst du lahme Sätze krumm?
Wer irrt?

Und wer geht voraus ins Neue,
wenn die Einsicht überwiegt?
Ein Freund?
Sagt er dir: „Steh auf, bereue,
oder ist's der Stolz, der siegt?
Es scheint ...

daß die Wahrheit seitwärts winkt!
Hast du ihren Duft erkannt?
Füge dich!
Beachte gar nicht, daß sie stinkt!
Folge ihr nur unverwandt:
Gedankenstrich -

Veröffentlicht / Quelle: 
auf anderen webseiten

Buchempfehlung:

284 Seiten / Taschenbuch
EUR 11,79
536 Seiten / Taschenbuch
EUR 16,80
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

18. Okt 2016

Ein tiefsinniger Text. "Wohin weist der feine Wille..."
"Zum Dichten!" berührt mich besonders. Möge der Wille weiterhin bestehen.
LG Monika

ulli nass
18. Okt 2016

Dieses Gedicht beeindruckt mich tatsächlich äußerst stark.
Hätte ich gerne selbst geschrieben . . . hihi
Chapeau ! oder so .
ulli