Huidibui

Bild von Monika Laakes
Mitglied

Huidibui

Huidibui
wir drehen uns im Kreise,
fragen uns oftmals wohin
geht die rasante Reise.
Wir stecken tief, so tief darin
in dunkler Götterspeise
aus stark verquirltem Widersinn.

Huidibui
wer bestimmt auf diese Weise,
ob rechts, ob links - die Drehrichtung,
was sagt der Spin kaum hörbar leise,
macht euch gefasst auf Einengung.
Dies ist ein Zeitensprung, dummerweise
in ach so wehe Weltumklammerung.

Huidibui
dreh weiter dich, blick dich nicht um,
du musst nach vorne schauen.
Knapper wird der Lebensraum, drum
verliere nicht dein Selbstvertrauen.
Die Menschheit wächst so rasch ringsum,
zum Potenzieren fähig - dideldumdidauen!

Huidibui
und leise, beinahe unmerklich,
schleichen sie von dieser Bühne fort.
Menschengier verdrängt gar meisterlich
Bäume und Sträucher und Blumen im Akkord.
Tiere, die nicht ausschließlich nützlich,
finden auf der Erde durch Auslöschen den Tod.

Huidibui
so leben wir, so ungezügelt königlich.
Im Kreiseln brechen wir den Rekord
im Wachsen und Verdrängen gar selbstherrlich.
Drum geht es heiter weiter immerfort,
bis irgendwann in nahender Zeit, schauerlich
das Leben im Morast erstickt an diesem Ort.

Huidibui
schürt nicht die Angst, die gebiert den Wüterich.
Vermeidet harte Worte, die führen zum Tort.
So lasst uns tanzen und singen gemeinschaftlich.
Wir jagen mit Hoffen und Wünschen das Leid hinfort.
Dideldideldum, wir drehen uns im Kreise wonniglich,
in Sehnsucht nach der heilen Welt, setzt sich die Suche fort.

18.10.2017

Interne Verweise

Kommentare

18. Okt 2017

Liebe Monika, deine Gedichtzeilen, stellenweise leicht ironisch, fast sarkastisch, erinnern mich nicht nur an Ringelnatz, sondern auch an Erich Kästner. Und ganz am Ende dachte ich an Ingeborg Bachmann: "... sei ohne sorge aber mit musik ... heiter und mit musik ... heiter angesichts eines Endes .. wohin tragen wir am besten unsre Fragen und den Schauer aller Jahre - in die Traumwäscherei ohne sorge sei ohne sorge ..." Das sind Zeilen (aus Bachmanns Gedicht: "Reklame"),die zum Inhalt haben, was du uns mit deinem Gedicht sagen wolltest. So habe ich es verstanden - und fand es wirklich sehr gut.

Liebe Grüße,
Annelie

19. Okt 2017

Liebe Annelie, hab eben mal wieder Ringelnatz gelesen und mich amüsiert. Köstlich. Dann Kästner, der mir ebenfalls gefällt. Zuletzt Ingeborg Bachmann mit ihrer typisch weiblichen Aura. So hatte ich Dein Trio zusammen und fühle mich durch Deine Assoziation beim Lesen von Huidibui geehrt. Fettes Dankeschön. Nun kenne ich einen erweiterten Blickwinkel durch Dich. Nun, mitunter hat sich ein gewaltiger Frust eingeschlichen, der mit einem Schwarzhumor- oder Zynismusbesen rausgekehrt wird. So es gelingen sollte. Mit Deinem Kompliment kommt ein Lichtstrahl in den Morgen.

Liebe Grüße,
Monika

18. Okt 2017

Dein geistreiches Gedicht spricht mich an, liebe Monika, es chraktersiert mit Ironie den Geist der oberflächlichen schnelllebigen Zeit, in der wir leben, ja, huidibui, so erscheint es mir auch.

Liebe Grüße - Marie

19. Okt 2017

Liebe Marie, es freut mich sehr, dass ich Dich mit einem leicht flapsigen Text ansprechen konnte. Und auch Deine Interpretation ist spannend und anregend für mich. Ironie bekämpft Ohnmacht. Tut gut. Nochmals herzlichen Dank.

Liebe Grüße,
Monika

18. Okt 2017

Der Mensch gibt gern sich durchgedreht -
Weil er DIE Kunst im Kern VERSteht ...

LG Axel

19. Okt 2017

Liebe Monika, danke Du hast mich inspiriert für mein Gedicht Reise des Lebens.

Lieber Gruß von Ekki

19. Okt 2017

Oh, das ehrt mich, lieber Ekkehard, dass ich Dir durch den Text einen kleinen Impuls geben kann. Bin gespannt auf Deine 'Reise des Lebens'. Und danke vielmals für Deinen Kommentar.

Liebe Grüße,
Monika

19. Okt 2017

Und so genieße ich Deinen Zweizeiler, der immer geistreich daherkommt. Lieben Dank, Axel.

Liebe Grüße,
Monika

19. Okt 2017

Und so genieße ich Deinen Zweizeiler, der immer geistreich daherkommt. Lieben Dank, Axel.

Liebe Grüße,
Monika

Da ist diese Antwort an Dich, lieber Axel, in eine falsche Spalte gewandert. Deshalb kommt der Dank jetzt doppelt zu Dir.