Ferne Wesen

von Alf Glocker
Mitglied

Es gibt auch Menschen, die sehr früh verweisen,
die sind nicht altklug, eher schweigsam wie ein Fisch.
Obwohl sie äußerlich noch lange nicht vergreisen,
kommt meist durch sie wohl nichts mehr auf den Tisch.

Sie wissen, daß sie nichts zu melden brauchen,
da ungehört meist der bleibt, der zu vieles weiß.
Und deshalb glauben sie ans frohe Untertauchen,
denn das macht Feinde aller Weisheit nicht so heiß!

Von ihnen spricht oft keiner mehr ein schlaues Wort,
von dem man meinen könnte, daß es, angebracht,
zur rechten Zeit und auch am ehrlich rechten Ort,
die Dinge nachvollziehbar und viel klarer macht.

Wir können früh verweiste Menschen nicht erreichen!
Die „Insel“ ist ihr Heimatland, die es im Nirgends gibt!
Für keinen Sold der Welt sind sie noch zu erweichen,
daß eines dieser fernen Wesen unsere Moden liebt!

Veröffentlicht / Quelle: 
auf anderen webs.

Buchempfehlung:

398 Seiten / Taschenbuch
EUR 14,80
284 Seiten / Taschenbuch
EUR 11,80
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

19. Apr 2019

Lieber Alf, dieses Gedicht gefällt mir gut. Eine Frage hätte ich dazu: Meintest du tatsächlich "verweisen" oder eher "verwaisen"?
Letzteres würde mehr Sinn für mich ergeben. Im letzten Vers würde sich m. E. besser machen: " für keinen Sold (der Welt) sind sie ZU erweichen"
Herzlichst Elmar.

19. Apr 2019

Hallo Elmar - ich meinte schon verweisen, im Sinne von plötzlich weise geworden...das ist vielleicht eine etwas unglückliche Wortschöpfung, sie hat mich aber auch ein wenig amüsiert...

Vielen Dank!

Alf

19. Apr 2019

Keinen Verweis kriegt Dein Gedicht,
Das stark und sehr poetisch spricht ...

LG Axel

19. Apr 2019

Erreichen tut mich dein Gedicht:
Das mich sehr positiv anspricht …

Liebe Grüße
Soléa

19. Apr 2019

Ich hörte mal: Ein kluger Mensch
gibt Ratschläge nur dann, wenn er gefragt wird;
ein weiser Mensch gibt gar keine. ;)

Liebe Grüße
Ella

20. Apr 2019

Da ist eine Menge dran...
Ich hatte mal so einen Onkel, der sich auf nichts einließ...er war sehr weise,
aber er hate auch eine Menge Mist erlebt...

Liebe Grüße,
Alf

19. Apr 2019

Lieber Alf,
vielen Dank für deine Erklärung,
damit erhält das Gedicht tatsächlich eine neue und andere Dimension.
Herzlichst Elmar