Regentropfen

von Yvonne Zoll
Mitglied

Spürst du meinen Regen tropfen
Spuren ziehend in Gedichten
Zarter ferner immer hoffend
und er blüht in deiner dichten

lieben Hoffnung aalt sich sehnend
Füllt die weich entzückten Düfte
Ließ mich über Zäunen lehnend
Fallen in die wachen Lüfte

Bis Kümmernis entfernt allein
erzitternd rieselnd wähne mich
erkühnend angekommen sein
im voraus zwischenzeitlich dich

erfüllt in meinem warmen Licht
umwindend träumt ich und es war
nicht ein Klang Schwindel plötzlich mich
er griff realer wunderbar

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

20. Mai 2017

Bandbreite der Phantasie ...
Was das Fehlen trennender Interpunktion aus einem Text machen kann!

Neuen Kommentar schreiben