Mäandernde Gedanken

von Yvonne Zoll
Mitglied

Im Spreizen geäderte Korona
Überdauert im Sehnen Gezeiten
Modernd ist nicht das Unglück
Sondern uraltes Leid
So wahr ein Wille
Nie das Himmelreich
Doch erwünscht jenes Horchen
Nach innen das teilte
Die Dunkelheit
Im Gehäuse der Muschel
Die ungeöffnet bleibt

Im Gedankenspiel
Die Wahrheitskarte ziehn
Sich im Schrecken einzurichten
In der bereits vorhandenen Existenz
Gestörtheit Geliebter
Ins Messer gefallener Sprüche
Ins Leben getretener Strömung
Gestreuten Bewusstseins

Allzu verschwommen in
urzeitlicher Schroffheit
zum Fjord atemloser
Nur Stille in Sehnsucht ein
Jadegrundiger Blick
versunken
In prahlerisch
pralleren Lippen

Hauche das Nötige
Schaffe uns Namen bis
Auf weiteres im zitternden
Licht an Bord sich verflüchtigender
Lieder im lautlosen Sturz
Des Abends auf die
Im Stein vergessene Wärme
Des Sommers abgestreifter
Kleider in Lauheit der Nacht
Zur Springspinnengeburt
Im August

Lege mir Wärme um Schultern
Um Fesseln den Wind
Und manchmal flaniere mit
Mäusen besuche den Molch
Am Rande des wandernden Brunnens
Umglitzert von seltensten Tränen
Verfließen so Wochen und
Unantastbar bleibt
Der Körper aus Worten

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

20. Jul 2018

Sprach- und fast wortlos vor Glück über dieses grandiose Gedicht, das sich mit jedem Vers steigert zur absoluten Vollkommenheit. Ein Meisterwerk am Abend, das seinesgleichen sucht. Konsequent und doch geheimnisvoll. Was zwischen den Zeilen steht, verraten uns Substantive von großer Kraft, die hervorragend im Kontext gebettet sind.

Liebe Grüße,
Annelie

21. Jul 2018

Erhebe mich nicht auf ein Podest, schrieb ich einst
- und gestern im Zug dieses Gedicht
- ist nicht solch Lob zu hoch für mich?

Verbleibe fassungslos sprachlos und dankbar für deine einzigartige Kritik

Ein schönes Wochenende und von Herzen kommende Grüße an die See Yvonne

21. Jul 2018

Liebe Yvonne, ganz schlicht von mir gesagt:
ein Meisterwerk!
Nimm es bitte an , dieses schlichte ehrliche Lob! Es gebührt dir.
Alles Liebe ,
Anouk

21. Jul 2018

Ein Meisterwerk sage auch ich.
Fast jeder Satz intensiv und sinnvoll
stilvoll komprimiert.
Am Ende dann erlöst ein zarter Hauch
manch Ignoranz dir gegenüber,
und streut Schmetterlinge um den Bauch.

Schmunzel.

LG. Waldeck

21. Jul 2018

Gerne lasse ich
diese Schmetterlinge
fliegen...
vielleicht
kitzeln sie ja auch im Nacken;)...

LG Yvonne

Neuen Kommentar schreiben