Im Wandelzirkus

von Alf Glocker
Mitglied

Im Wandelzirkus wechseln die Gestalten.
Sie kommen mit dem Elfenbein nicht klar,
sie fliegen mehr auf elende Gewalten,
die für sie rein sind oder wunderbar –
denn sie haben leider keine echte Wahl.
Sie sind verloren, dafür aber asozial!

Im Wandelzirkus wollen alle das Gefühl,
das außerhalb von den Manegen lockt.
Es ist für Unentwegte das erklärte Ziel,
um das ein jeder unverfroren zockt –
doch wer sich ernst nimmt, wird vergessen.
Er gilt als dämlich oder auch besessen!

Im Wandelzirkus fallen die Dompteure
den Raubtierfallen immer gern anheim,
Artisten stürzen in die tiefe Leere
und Schnecken rutschen über Schleim –
doch keiner lebt im Einklang mit Ganoven.
Die meisten sitzen ängstlich hinterm Ofen!

Im Wandelzirkus jammern die Ventile,
wenn sich die alten Wagenräder drehen,
und Clowns vertreten, in der Mühle,
das völlig unverständliche Geschehen –
wobei Motoren überhitzt die Welt verpesten.
Das können die Akteure noch am besten!

Veröffentlicht / Quelle: 
auf anderen Webseiten

Buchempfehlung:

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

21. Mai 2018

Stars in der Manege -
Der Sapiens im Gehege ...

LG Axel

23. Mai 2018

Er gehört längst hinter Gitter!
Ansonsten drohen hier Gewitter!

LG Alf