Freies Wählen

von Alf Glocker
Mitglied

ich will dich sehen, hören,
schmecken, fühlen und bedenken,
dir irgend etwas leise schwören
und dir dazu noch etwas schenken:
meine Gier
nach dir!

Du sollt mir sagen, singen,
lächeln, oder etwas geben,
das mich, wie auf Amors Schwingen,
hoch hinauf hebt, in ein Leben:
ohne Pein
soll's sein!

Wir werden fließen, strömen,
überschäumen und zusammen
uns weder hassen oder schämen,
dafür, daß wir im Gleichmaß kamen:
keine Zeit -
sei bereit!

Ineinander strebend überraschen
wir uns täglich wunschgerecht,
tragen unsere vollen, vollen Taschen,
jede mit dem Samtgeflecht:
aller Seelen -
freies Wählen!

Veröffentlicht / Quelle: 
auf anderen webseiten

Buchempfehlung:

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare